Schminke für die Neandertaler - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie

Schminke für die Neandertaler

neanderthaler_fund_hermann_schaaffhausen.jpg
Hermann Schaaffhausen, der 1857 den Originalfund aus dem Neandertal untersuchte, stellte sich den entfernten Verwandten des Menschen noch so vor. Bild: Hermann Schaaffhausen ("Der Neanderthaler Fund", 1888)
Neandertaler benutzten schon eine Art Kosmetik, um ihren hellhäutigen Körper zu bemalen. Darauf deuten pigmenthaltige Materialien hin, die der französische Forscher Francesco d’Errico von der Universität Bordeaux in Siedlungsbereichen von Neandertalern gefunden hat. Die Pigmentklumpen sind wie Stifte geformt, deren Spitze schwarze Linien auf der Haut gezogen haben muss, erklärt der Forscher. Wenn der Neandertaler mit dem Make-Up über eine Symbolsprache verfügt hat, dann liege es nahe, dass er auch richtig sprechen konnte, glaubt der Forscher.

d’Errico hat zusammen mit Marie Soressi vom französischen Archäologieinstitut Inrap in Amiens hunderte schwarze Manganpigmentstücke in zwei Ausgrabungsorten im französischen Pech de l’Azé gefunden. „Die Klumpen sind typischerweise fünf Zentimeter lang und einen Zentimeter breit“, sagt die Wissenschaftlerin, die bisher am Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig forschte, gegenüber wissenschaft.de. Damit haben sie die Form von Stiften, mit denen der Neandertaler Linien ziehen konnte. Dass er diese Linien auf der Haut gezogen haben muss, haben d’Errico und Soressi mit einem Experiment nachgewiesen. Sie besorgten sich frische Pigmentstücke und zogen damit Linien auf Stein, Holz und Haut. Die Abriebstellen der Pigmentstücke untersuchten sie dann unter dem Mikroskop. „Der Abrieb bei Haut war wie bei den Fundstücken“, erklärt Soressi.

Ihr Kollege stellt nun die These auf, dass Neandertaler auf eine rudimentäre Weise sprechen konnten, wenn sie bereits mit dem Make-Up über eine Symbolsprache verfügten. Denn um ihre Körperbemalung an andere Neandertaler weiterzugeben, müssten sie Technik und Bedeutung der Symbole erklären. Und das ginge nur über die Sprache, meint d’Errico. Seine Kollegin Soressi ist da vorsichtiger: „Waren das denn richtige Symbole?“, fragt sie. „Wir wissen nicht, was die Neandertaler gemalt haben.“ Bekannt ist bislang, dass der Neandertaler über die genetischen Voraussetzungen zum Sprechen verfügte. Ob und wie er sich artikulieren konnte, ist indes unter Forschern umstritten.

New Scientist, Onlinedienst ddp/wissenschaft.de ? Martin Schäfer
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Atom|rumpf  〈m. 1u〉 Teil des Atoms, bestehend aus Atomkern u. abgeschlossenen Elektronengruppen

sub|jek|tiv  〈a. [′–––] Adj.〉 Ggs objektiv (2) 1 〈Philos.〉 das Subjekt betreffend, zu ihm gehörig, auf ihm beruhend, von ihm ausgehend, ihm entsprechend, gemäß ... mehr

Page|rank  auch:  Page|Rank®  〈[pdrænk] n. 15; unz.; IT〉 (für Google entwickeltes) Verfahren, mit dem Internetseiten auf der Basis der Anzahl ihrer Verlinkungen mithilfe eines Algorithmus bewertet werden, je mehr Links auf eine Seite verweisen desto höher ist das Ranking in der Trefferliste der Suchmaschine ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige