Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Geschichte|Archäologie

Sinneswahrnehmungen im Ersten Weltkrieg

Improvisierte Grabenküche an der Westfront, 1915. (Haus der Geschichte Baden-Württemberg)

In der Sonderausstellung “Fastnacht der Hölle” (4. April 2014 bis zum 1. März 2015) im Haus der Geschichte Baden-Württemberg geht es um das Empfinden des Kriegs mit allen Sinnen.

Der erste industrialisierte Krieg sprengte alle Maßstäbe der Wahrnehmung: mit infernalischem Lärm von Explosionen und Geschützfeuer an der Front; mit Kampfgas, das in Mund und Nase kroch; mit Gerüchen von Verwesung und Exkrementen in den Schützengräben; mit unermesslichem körperlichen und seelischen Leid; mit Hungersnöten in der Heimat; aber auch mit neuen technischen Möglichkeiten wie der Luftaufklärung oder der massenhaften Verbreitung der Fotografie. Propaganda manipulierte die Wahrnehmung durch Auge und Ohr.

Sprechende Zitate, Originaltöne, ungewöhnliche Objekte, Filmausschnitte und noch nie gezeigte Fotos führen in der Schau “Fastnacht der Hölle. Der Erste Weltkrieg und die Sinne” den Krieg vor Augen, bringen ihn zu Gehör, machen die widersprüchlichen Eindrücke fühlbar oder verdeutlichen Geschmack und Geruch des Krieges. Den Auftakt werden fünf Sinnesstationen bilden, in denen man beispielsweise Kriegszwieback schmecken oder den Geruch im Schützengraben riechen kann.

Drei Großvitrinen sind den Schauplätzen des Krieges gewidmet: der Front, der Etappe und der Heimat. Durch die historische Projektionstechnik “Pepper’s Ghost” scheinen Aussagen von Zeitgenossen neben den Ausstellungsstücken zu schweben. Gezeigt werden Objekte wie ein aus dem Körper eines französischen Soldaten herausoperierter Granatsplitter, der Transformator aus einer psychiatrischen Klinik, wo traumatisierte Soldaten mit Elektroschocks behandelt wurden, oder eine Flasche Eau de Cologne, mit dem ein Soldat versucht hatte, den Geruch der Leichname zu übertünchen.

Ernst Jünger schrieb 1916: “Um 10 Uhr beruhigte sich diese Fastnacht der Hölle allmählich und ging in ein ruhiges Trommelfeuer über, in dem man allerdings den einzelnen Abschuss auch noch nicht wahrnehmen konnte.”

Anzeige
Quelle: Haus der Geschichte Baden-Württemberg
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

For|mel  〈f. 21〉 1 feststehender Ausdruck, Redensart (Gruß~, Zauber~) 2 kurze, treffende Begriffsbestimmung … mehr

Ele|fan|ten|schild|krö|te  〈f. 19; Zool.〉 sehr große Landschildkröte der Galápagosinseln, erreicht ein Gewicht von mehreren Zentnern u. wird mehr als 100 Jahre alt: Testudo elephantopus

Grau|pe  〈f. 19; meist Pl.〉 1 enthülstes Gerstenkorn, zu Suppeneinlagen u. als Brei gekocht verwendet 2 〈veraltet〉 Körner u. Kristalle des Zinnsteins … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
Anzeige