Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Warten auf die Sintflut

Später Lohn für Ötzi-Entdecker

Am 19. September 1991 hatte Helmut Simon aus Nürnberg bei einer Wanderung am Hauslabjoch (unterhalb des Similaungletschers in den Ötztaler Alpen) eine folgenreiche Entdeckung gemacht: Er fand in 3210 Metern Höhe eine Gletschermumie, der man den Namen „Ötzi“ gab und die sich nicht nur zu einer wissenschaftlichen Sensation, sondern auch zu einem Touristenmagneten entwickelte. In Bozen wurde Ötzi eigens ein ganzes Stockwerk des 1998 erbauten Archäologischen Museums gewidmet. Der Finder ging zunächst leer aus. Jetzt haben die Erben des inzwischen Verstorbenen nach jahrelangem Prozessieren 150000 Euro von der Landesregierung Südtirol als Finderlohn ausgezahlt bekommen.

Quelle: Dr. Heike Talkenberger
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Schi|zo|go|nie  〈f. 19; unz.; Biol.〉 ungeschlechtliche Vermehrung (bes. der Sporentiere) durch Teilung einer Zelle in mehr als zwei Zellen [<grch. schizein … mehr

Kom|mis|sur  〈f. 20; Anat.〉 1 Querverbindung zw. symmetrischen Nervensträngen 2 〈i. e. S.〉 Nervenverbindungen zw. den beiden Großhirnhemisphären der Säuger … mehr

Soft|co|py  〈[sftkpı]〉 auch:  Soft Co|py  〈f.; (–) –, (–) –s; IT〉 Kopie von Texten od. Daten, die nicht ausgedruckt, sondern auf dem Bildschirm des Computers abgebildet wird; … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]