Stammzellenforscher sehen kaum Chance auf schnelle Krankheitsbekämpfung - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie Gesellschaft+Psychologie

Stammzellenforscher sehen kaum Chance auf schnelle Krankheitsbekämpfung

Der Bonner Neuropathologe und Stammzellenforscher Oliver Brüstle hat Hoffnungen widersprochen, mit Hilfe der Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen schon bald Krankheiten wie Alzheimer, Parkinson und Multiple Sklerose heilen zu können. Stammzellen lieferten lediglich „das Rüstzeug, neue Forschungswege zu beschreiten“, sagt Brüstle in einem Interview der „Frankfurter Rundschau“.

Brüstle hat mit embryonalen Stammzellen von Mäusen, Myelinschäden in Rattenhirnen reparieren können. Myelinzellen seien das Isolationsmaterial der Nervenzellen, gingen sie kaputt, entstehe Multiple Sklerose. Der Neuropathologe hat vor zehn Monaten bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft den Antrag gestellt, nun auch an menschlichen embryonalen Stammzellen forschen zu dürfen. Diese will er aus dem Ausland importieren.

dpa
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ga|do|li|nit  〈m. 1; Chem.〉 ein Mineral der seltenen Erden, aus dem das Metall Gadolinium erstmals isoliert wurde

Kork|ei|che  〈f. 19; Bot.〉 bis 20 m hohe Eiche in Spanien, Portugal u. Algerien, liefert Flaschenkork u. Gerberrinde: Quercus suber u. Quercus occidentalis

♦ An|glist  〈m. 16〉 Wissenschaftler, Student der engl. Sprache u. Literatur [zu lat. Angli ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige