Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie

Steinalte Hütte

Ausgerechnet im Neandertaler-Jubiläumsjahr 2006 – 1856 wurden die Knochen des namengebenden Individuums entdeckt – machten Archäologen jetzt einen sensationellen Fund: Im Braunkohle-Tagebaugebiet bei Titz, nahe Jülich, stießen sie auf die Überreste einer 120 000 Jahre alten Freiland-Behausung der robusten Urzeitler. So etwas ist extrem selten: Bislang stammen Neandertaler-Funde fast immer aus Höhlen oder vom Fuß überhängender Felswände.

Das Grabungsteam um Udo Geilenbrügge vom Rheinischen Amt für Denkmalpflege in Pulheim bei Köln fand eine ovale Vertiefung im Boden, in deren Umkreis 60 charakteristische Neandertaler-Werkzeuge lagen – Beile, Klingen und Schaber aus Feuerstein. Die Archäologen deuten die Vertiefung als Grundriss eines Zeltes oder einer Hütte, vermutlich ein mit Tierhäuten bedecktes Gerüst aus zusammengebundenen jungen Baumstämmen.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

nut|zer|freund|lich  〈Adj.; bes. IT; kurz für〉 benutzerfreundlich ● ~e Gestaltung

Pla|gi|o|klas  〈m. 1; Min.; Sammelbez. für〉 die Minerale Kalifeldspat u. Natronfeldspat [<grch. plagios ... mehr

Ha|des  〈m.; –; unz.; grch. Myth.〉 die nach dem Gott des Todes benannte Unterwelt, Totenreich [<grch. Haides ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige