Steinzeit-Paar aus Mantua bleibt im Museum vereint - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie

Steinzeit-Paar aus Mantua bleibt im Museum vereint

Die beiden Skelette aus der Steinzeit, die eng umschlungen in einem rund 5000 Jahre alten Grab in der Nähe des italienischen Mantua gefunden wurden, sind nicht getrennt worden. Das erklärte die leitende Archäologin Elena Menotti vom Archäologischen Nationalmuseum Mantua. Normalerweise werden die Knochen einzeln ausgegraben, hier aber wurde die gesamte Erde um das Paar ausgehoben und abtransportiert. Nach einer genauen Untersuchung werden die Überreste dann in einem Museum gezeigt.

Der Fund des früh verstorbenen Paares hatte weltweit für Aufsehen gesorgt, weil solche Bestattungsformen aus der Steinzeit bisher unbekannt waren.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Po|li|kli|nik  〈f. 20; Med.〉 Abteilung eines Krankenhauses zur ambulanten Behandlung [<grch. polis ... mehr

Hand|har|mo|ni|ka  〈f. 10; Pl. a.: –ni|ken; Mus.〉 tragbares Musikinstrument, bei dem die Töne mithilfe eines gefältelten Blasebalgs von durchschlagenden Zungen erzeugt werden, wobei die Melodiestimmen diatonisch geordnet sind u. aus– u. eingeblasene Luft verschiedene Töne ergeben; Sy Ziehharmonika; ... mehr

Ein|stei|ni|um  〈n.; –s; unz.; chem. Zeichen: Es〉 künstlich hergestelltes chem. Element der Ordnungszahl 99 [nach dem Physiker Albert Einstein, ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige