Studie: Geburtsgewicht spielt Rolle bei Heiratschancen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie Gesellschaft+Psychologie

Studie: Geburtsgewicht spielt Rolle bei Heiratschancen

Männer mit geringem Geburtsgewicht heiraten seltener. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie britischer Forscher, die im Wissenschaftsmagazin „British Medical Journal“ (Bd. 322, S. 771) vom Samstag veröffentlicht ist.

Die Wachstumsverzögerung habe möglicherweise Einfluss auf die Persönlichkeit, Sozialisierung und Sexualität der Männer und damit auf Faktoren, die die Partnersuche beeinflussen, so die Wissenschaftler.

Das Team um David Phillips vom Southampton General Hospital hatte Daten von mehr als 3.500 finnischen Männern aufgenommen, die zwischen 1924 und 1933 im Universitätskrankenhaus in Helsinki geboren worden waren. Sie verglichen verschiedene Daten der Männer an drei verschiedenen Zeitpunkten – im Geburtsjahr, mit 15 Jahren und 1970. Die 259 Männer, die nie geheiratet hatten, waren im Alter von 15 Jahren durchschnittlich 2 Zentimeter kleiner und 2,4 kg leichter als ihre Altersgenossen. Auch unter Berücksichtigung der Tatsache, dass sie eher aus unteren sozialen Schichten stammten und eine geringeres Einkommen hatten, blieb der Zusammenhang zwischen Geburtsgewicht und Familienstand statistisch signifikant.

dpa
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Me|di|en|rum|mel  〈m. 5; unz.; umg.〉 übertriebener Rummel (1), den die Medien um etwas od. jmdn. veranstalten ● sich vor dem ~ schützen; einen großen ~ auslösen

Blut|stein  〈m. 1; Min.〉 = Hämatit

Bio|graph  〈m. 16〉 = Biograf

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige