Trieben Klimaveränderungen die menschliche Entwicklung an? - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie

Trieben Klimaveränderungen die menschliche Entwicklung an?

Drastische Klimaveränderungen in den vergangenen sechs Millionen Jahren könnten die Entwicklung des Menschen begünstigt haben. Die unvorhersehbaren Umweltveränderungen zwangen die Vorfahren des modernen Menschen dazu, Intelligenz, Sprache und Kreativität zu entwickeln. Diese Theorie stellten Wissenschaftler auf der Tagung der Geological Society of America in Seattle vor.

In einer speziellen Veranstaltung diskutierten Anthropologen, Archäologen, Geologen und Klimaforscher, wie die Ausbreitung von Steppen und die Eiszeiten die Entwicklung des Menschen beeinflussten. „Die Antworten bekommen wir nicht nur von den Knochen“, sagte Gail Ashley von der Rutgers University. “ Wir beginnen allmählich zu verstehen, was sich in der Umwelt abspielte, als diese Knochen hinterlassen wurden.“

Während einige Forscher bezweifelten, dass die astronomischen Zyklen, die die Eiszeiten verursachten, sich stark auf das afrikanische Klima auswirkten, belegte Ashley, dass der schwarze Kontinent in den vergangenen sechs Millionen Jahren zunehmend trockener wurde. Während besonders extremer Dürren zogen sich die Vormenschen offenbar in Sumpfgebiete zurück.

Auch die Ausbreitung der Hominiden auf andere Kontinente wurde durch Dürren ausgelöst. Vor 1,8 Millionen Jahren trafen die ersten Hominiden im heutigen Georgien ein, berichteten David Lordkipanidze und Reid Ferring. Es handelt sich um die ältesten menschlichen Fossilien, die außerhalb von Afrika gefunden wurden. Offenbar drang die Menschheit damals zum ersten Mal in die gemäßigte Klimazone ein.

Ute Kehse
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

En|do|lym|phe  〈f. 19; Med.〉 Flüssigkeit im Gleichgewichtssinnesorgan der Wirbeltiere, den Bogengängen des Ohrlabyrinths [<grch. endon ... mehr

Min|der|hei|ten|recht  〈n. 11; Rechtsw.〉 1 〈Pol.〉 Gesamtheit der nationalen u. internationalen Rechtsnormen, die dem Minderheitenschutz dienen 2 Rechtsvorschrift, die der Minderheit einer Gesellschaft, eines Vereins, einer Organisation o. Ä. bei bestimmten Beschlüssen die Möglichkeit gibt, ihre Interessen geltend zu machen, z. B. innerhalb einer Aktiengesellschaft ... mehr

Schma|rot|zer  〈m. 3〉 Sy Parasit (1) 1 〈Biol.〉 Pflanze od. Tier, die bzw. das sich in od. auf einem anderen Lebewesen aufhält u. sich von ihm ernährt ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige