Vergessene Kirchenschätze des Mittelalters - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie

Vergessene Kirchenschätze des Mittelalters

Kirchenkunst
Farbig wie vor Jahrhunderten: Mittelalterliche Kirchenkunst aus Norwegen (Foto: Åge Hojem/ NTNU University Museum)

Norwegen gehört zu den Ländern, in denen sich der Protestantismus nach der Reformation schnell durchsetzte. Doch wie sich jetzt zeigt, trug ausgerechnet diese Abkehr von katholischen Traditionen dazu bei, wertvolle mittelalterliche Kirchenkunst zu erhalten: Verstaut in Kellern oder Lagerräumen überdauerten prachtvolle Marien- und Heiligenbilder die Jahrhunderte. Sie zeugen heute von der überraschend hochentwickelten Kirchenkunst im mittelalterlichen Norwegen.

Im Mittelalter gehörten sie in jede Kirche – so selbstverständlich wie der Altar: Marienstatuen, Heiligenbilder und andere typische katholische Kirchenkunst. Auch in Norwegen zierten diese oft bunten und prachtvoll geschmückten Kunstwerke viele Gotteshäuser. Für die Menschen damals waren diese Figuren oft nahbarer als der gestrenge Gott und daher richteten sie ihre Gebete, Fürbitten und auch Dankbarkeit meist an sie – so wie noch heute in anderen, weitgehend katholisch geprägten Regionen.

Abkehr vom katholischen Prunk

Doch in Norwegen endete dies mit der Reformation: Mit dem Protestantismus begann die Abkehr von prunkvoller Kirchenkunst, strenge Einfachheit war nun der Trend. In der Folge wurden daher in Norwegens Kirchen unzählige Skulpturen, Bildnisse und prachtvolle Kruzifixe abgenommen. Statt sie zu zerstören, lagerte man sie jedoch meist in Kellern oder anderen Räumen – ganz trennen wollte man sich von den liebgewonnenen Traditionen offenbar nicht.

Das galt vor allem für die ländlichen Regionen im Norden Norwegens, wie Margrethe Stand von der Technisch-Naturwissenschaftlichem Universität Norwegens (NTNU) in Trondheim erklärt: „An diesen Orten blieb die alte Kunst erhalten, weil die kleineren Gemeinden es sich nicht leisten konnte, sie ganz hinauszuwerfen“, erklärt die Expertin für mittelalterliche Kirchenkunst. „Außerdem hingen die Menschen dort an den bekannten Objekten und den alten Traditionen.“ Über Jahrhunderte hinweg lagerten dadurch die alten Kirchenschätze in diesen Gemeinden – vergessen, aber gleichzeitig vor Zerstörung und dem Verblassen geschützt.

Weggepackt – und dadurch erhalten

Damit trug paradoxerweise gerade die Reformation und das Abnehmen der katholischen Kirchenkunst dazu bei, diese Schätze bis heute zu erhalten. Viele der alten Kirchenkunstwerke wurden erst im 19. Jahrhundert wiedergefunden und in die Sammlungen der Museen gebracht. Dort blieben sie weitere Jahrzehnte fast vergessen, bis Stang und ihre Kollegen sie nun nach und nach wieder zutage fördern und näher untersuchen.

Anzeige

Wie sie feststellten, sind die Farben vieler mittelalterliche Kunstwerke verblüffend gut erhalten. Das mache diese Kirchenschätze einzigartig, so Stang. „In den katholischen Ländern sind natürlich auch viele Figuren von Heiligen und mittelalterliche Madonnen erhalten“, sagt die Historikerin. „Aber diese wurden kontinuierliche genutzt und daher schon mehrfach repariert und restauriert. Im Gegensatz dazu sind viele der mittelalterlichen Skulpturen in Norwegen noch intakt und im Originalzustand.“

Norwegische Kirchenkunst des Mittelalters wiederentdeckt. (Video: Åge Hojem/ NTNU University Museum)

Auch die künstlerische Qualität dieser Werke erstaunte schon die Experten des 19. Jahrhunderts. Denn Norwegen galt lange Zeit nicht gerade als Zentrum der Kirchenkunst. „Man nahm eher an, dass wichtige und wertvolle Kunstwerke aus Mitteleuropa importiert worden waren“, so Stang. „Man glaubte nicht, dass so feine Kunst in Norwegen erschaffen worden sein konnte.“ Stang und ihre Kollegen haben nun weite Teile der Kirchenkunstsammlung am Museum in Trondheim gesichtet und machen sie auch für Studenten und andere Mediävisten verfügbar. Einige ausgewählte Figuren sind auch in Ausstellungen zu besichtigen.

Quelle: Gemini Forskning/NTNU

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Ha|drom  auch:  Had|rom  〈n. 11; Bot.〉 = Xylem ... mehr

Fär|ber|wau  〈m. 1; unz.; Bot.〉 = Resede (1)

Lea|der  〈[li–] m. 3; Mus.; kurz für〉 Bandleader [engl. ”Führer“]

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige