Versicherungen bestehen auf Nutzung von Gentests - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie Gesellschaft+Psychologie

Versicherungen bestehen auf Nutzung von Gentests

Die Versicherungen bestehen auf einer Nutzung von Gentests und wenden sich gegen entsprechende Verbotspläne der Bundesregierung. „Das Recht auf Einsicht in die Ergebnisse von Gentests darf nicht eingeschränkt werden“, sagte der Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Bernd Michaels, der „Berliner Zeitung“ (Mittwoch). Für Versicherungen sei es „essenziell“, im Rahmen einer Risikoprüfung vor Abschluss einer privaten Lebens- oder Krankenversicherung die Ergebnisse von Gentests zu berücksichtigen.

Michaels bestritt Vorwürfe, die Versicherungswirtschaft wolle mit ihrem Pochen auf Kenntnisnahme von Testergebnissen genetisch belastete Menschen diskriminieren: „Risikoprüfung ist keine Diskriminierung.“ Zu den Grundlagen der privaten Versicherung gehöre es, dass Schutz nur gegen ungewisse Risiken geboten werden könne. Wenn ein Gentest auf eine Krankheit hinweise, müssten die Versicherungen das wissen. Auf obligatorische Gentests im Vorfeld eines Vertragsabschlusses wolle man „momentan“ verzichten.

Jürgen Eichelmann, Vorstand beim Versicherungskonzern Allianz- Leben, sagte der Zeitung: „Es gibt keinen vernünftigen Grund, Gentests rechtlich anders zu behandeln, als sonstige ärztliche Untersuchungen.“ Der Gesetzgeber könne von den Versicherungen nicht verlangen, „jedes Risiko in der Gesellschaft abzusichern“.

Der Ethikbeirat von Bundesgesundheitsministerin Andrea Fischer (Grüne) hatte vorgeschlagen, der Versicherungsbranche und Arbeitgebern gesetzlich zu „verbieten“, Gentests „zu erheben, zu verlangen oder anderweitig zu verwerten“. Bislang sind Versicherte verpflichtet, die Gesellschaften über die Ergebnisse freiwillig vorgenommener Tests vor dem Abschluss einer Versicherung zu informieren.

dpa

Anzeige

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ar|rhyth|mie  〈f. 19〉 oV Arhythmie 1 Störung im Rhythmus, Mangel an Ebenmaß ... mehr

Alk  〈m. 1; Zool.〉 1 Angehöriger einer Familie der regenpfeiferartigen Vögel 2 Schwimmvogel der Nordozeane: Alcidae ... mehr

Patch  〈[pæt] m. 6 od. n. 15〉 1 〈IT〉 (meist kostenlos zur Verfügung gestelltes) Softwareprogramm, das in einem anderen Programm enthaltene Fehler od. Mängel beheben soll 2 〈Med.〉 zur Transplantation operativ entnommenes Hautgewebe ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige