Die Kirche um 1200 Von alpiner Spiritualität und arischen Alpen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Die Kirche um 1200

Von alpiner Spiritualität und arischen Alpen

Jüdisches Kind in Tracht

„Hast du meine Alpen gesehen? – Eine jüdische Beziehungsgeschichte“ ist eine durch das Jüdische Museum Wien und das Jüdische Museum Hohenems erarbeitete Ausstellung, die nach ihrer Erstpräsentation in Hohenems nun noch bis zum 14. März 2010 auch im Palais Eskeles des Jüdischen Museums in Wien gezeigt wird. In Zusammenarbeit mit dem österreichischen Alpenverein ist eine Ausstellung entstanden, die die Geschichte jüdischer Männer und Frauen in den Alpen nachzeichnet. Die Faszination, die von den Alpen und ihren scheinbar gegensätzlichen Eigenschaften – schön und schroff, unberechenbar und beruhigend – ausging, lockte im 19. und 20. Jahrhundert ein Publikum an, dessen Interessen unterschiedlicher nicht hätten sein können: Bergsteiger und Künstler, Tourismuspioniere und Skifahrer, Forscher und Sammler. Diese Vielfalt der Besucher spiegelt sich auch in den Ausstellungsobjekten wider. Neben zahlreichen Fotografien der Zeit, die dem Besucher sowohl die alpinen Beschäftigungsmöglichkeiten als auch die dazu passende Kleidung näherbringen, lassen Ausstellungsgegenstände wie zum Beispiel eine mit Edelweiß, Enzian und Almrausch bestickte Kippa (bei der Religionsausübung getragene Kopfbedeckung jüdischer Männer) erahnen, wie sich die jüdische Faszination für die Alpen im Alltagsleben niederschlug.

Begonnen hat die Geschichte der Juden im Alpenraum mit der Ausdehnung des römischen Reichs. Dennoch entstanden jüdische Gemeinden in den Alpentälern erst spät und auch nur selten. Zu Hohenems, Innsbruck und Meran kamen später noch Luzern und Lugano hinzu, ergänzt durch das saisonale jüdische Leben in den Kurorten Graubündens und im Wallis. Daher ist die Ausstellung nicht nur eine Reise durch die Zeit, sondern gleichzeitig eine Reise durch den Raum, die von Hohenems nach Wien und von dort nach Meran führt. Auch heute noch sind die Alpen Treffpunkt gläubiger Juden aus aller Welt. Wie damals suchen sie dort – an der Grenze zwischen Himmel und Erde – nach spirituellen Erfahrungen. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde das jüdische Suchen nach Spiritualität durch die politische Ideologisierung der Alpen von Seiten der Nationalsozialisten stark eingeschränkt.

Schon vor dem Ersten Weltkrieg, aber vor allem in den ersten Jahren danach nahmen fremdenfeindliche und antisemitische Strömungen im österreichischen Alpenverein stark zu, die in den zwanziger Jahren zu dessen Arisierung führten. Auch die „Schlacht“ um die Eiger-Nordwand und die damit verbundenen, vorwiegend deutsch-österreichischen Erstdurchsteigungsversuche führten dazu, dass „die Alpen […] nicht der ´Spielplatz von Europa´, sondern ein soldatisches Übungsfeld, die grandiose Schaubühne der Natur, keine ´moralische´, sondern eine militärische Anstalt [wurden]“, wie der Wiener Alpinist und Musiker Joseph Braunstein 1936 – kurz vor seiner Emigration in die USA – schrieb.

Das Begleitprogramm der Ausstellung bringt dem Besucher die verschiedenen Facetten des jüdischen Alpinismus in sieben thematisch gegliederten Vorträgen näher und nimmt die Themen der Ausstellung – wie die Erschließung der Berge für den internationalen Tourismus – wieder auf. Zu hören sind diese zwischen dem 20. Januar und dem 3. März 2010 im Jüdischen Museum in Wien.

Die Ausstellungsbesucher erwartet eine abwechslungsreiche Sammlung von Exponaten. Dazu gehören nicht nur eine Schaukelbadewanne und ein Berghammer, sondern auch hölzerne Ski mit Skistöcken und einige Spielzeugkühe. Außerdem präsentiert die Ausstellung zwei sehr unterschiedliche künstlerische Zugänge zur Geschichte der jüdisch-alpinen Beziehungen. Der in Genf lebende Künstler und Autor Roger Reiss hat die Rabbiner seiner orthodoxen Kindheit in einen phantastischen Dialog mit den Bergen verwickelt, den er durch Collagen darstellt. Der Architekt und Fotograf Michael Melcer hingegen hat sich mit der Theaterregisseurin Patricia Schon zusammen der Realität des orthodox-jüdischen Bergtourismus der Gegenwart in Graubünden gewidmet und präsentiert die Ergebnisse dieser fotografischen Erkundungsreise im Zuge der Ausstellung.

Anzeige

Quelle: Britta Weidner
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Funk|ti|o|nen|the|o|rie  〈f. 19〉 Gebiet der höheren Mathematik, das mithilfe der Infinitesimalrechnung Funktionen von komplexen Veränderlichen untersucht

Joule–Thom|son–Ef|fekt  〈[dl–] od. [dultmsn–] m. 1; unz.〉 Temperaturänderung (meist Abkühlung) eines Gases bei adiabatischer Durchströmung durch eine Drossel, wird zur Verflüssigung von Gasen ausgenutzt [nach den engl. Physikern J. P. Joule, ... mehr

Rud|be|ckie  〈[–kj] f. 19; Bot.〉 = Sonnenhut (2) [nach dem schwed. Botaniker Olof Rudbeck, ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige