Von Forschern und anderen Verrückten - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie

Von Forschern und anderen Verrückten

Manche kuriosen Experimente haben die Wissenschaft entscheidend voran gebracht. Der Physiker Len Fisher erzählt darüber in einem sehr vergnüglichen Buch.

Kein anderer Wissenschaftler berichtet so originell und zugleich fachlich gekonnt über die Physik der alltäglichen Dinge wie Len Fisher. Sein Buch „Reise zum Mittelpunkt des Frühstückseis“ war ein Verkaufserfolg.

Im neuen Buch des Physikers, der an der Universität Bristol lehrt, geht es um bizarre Ideen aus der Wissenschaftsgeschichte, die oft den Spott der Zunft ernteten. Doch vieles scheinbar Verrückte brachte die Wissenschaft erst auf die Sprünge: etwa die Experimente des Physiologen Luigi Galvani, der Froschbeine mit Stromimpulsen zum Tanzen brachte und dabei die Bedeutung der Elektrizität in Nervenzellen entdeckte. Und Benjamin Franklins Abenteuer beim Drachensteigen im Gewitter trugen entscheidend zur Entwicklung von Blitzableitern bei. Auch die Idee des amerikanischen Arztes Duncan MacDougall, Sterbende zu wiegen, um das Gewicht der Seele zu bemessen, sollte eine alte umstrittene Frage der Wissenschaft nach der Substanz der Seele beantworten. Schon Leonardo da Vinci hatte auf der Suche nach der Seele die Gehirne Verstorbener seziert.

Fisher macht wissenschaftliche Theorien auch für Laien lebendig, indem er beschreibt, wie sich das Denken der Forscher im Zuge Hunderter Experimente veränderte. Dabei gab es natürlich immer wieder Fehlschläge. Doch Fisher berichtet nicht nur von spektakulären Irrtümern anderer, sondern auch von Pannen aus dem eigenen Denklabor. Einen wirklich guten Forscher zeichne eben auch eine Portion Verrücktheit aus, lautet sein Credo.

Fisher ist inzwischen ein gefragter Gast in den Medien – nicht zuletzt wegen seiner skurrilen Forschungsprojekte, etwa der Untersuchung der optimalen Eintunkzeit von Keksen, für die er den satirischen Ig-Nobel-Preis erhielt. Seine Fähigkeit, sich selbst nicht allzu ernst zu nehmen, gepaart mit einer überbordenden Experimentier- und Erzähllust sind das Erfolgsrezept für sein überaus lesenswertes Buch.

Anzeige

Len Fisher DER VERSUCH, DIE SEELE ZU WIEGEN und andere Sternstunden von Forschern und Fantasten Campus Frankfurt 2005 263 S., € 24,90 ISBN 3-593-37765-9

Eva Tenzer, promovierte Historikerin und freie Wissenschaftsjournalistin

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Me|son  〈n.; –s, –so|nen; meist Pl.; Phys.〉 Elementarteilchen, dessen Masse zw. der des Elektrons u. der des Protons liegt; Sy 〈veraltet〉 Mesotron ... mehr

kraft|rau|bend  auch:  Kraft rau|bend  〈Adj.〉 körperlich anstrengend, ermüdend; ... mehr

So|zi|al|im|pe|ri|a|lis|mus  〈m.; –; unz.〉 1 〈nach Lenin; abwertend〉 von Sozialdemokraten unterstützte imperialistische Politik 2 〈abwertend〉 Imperialismus sozialist. Staaten (bes. der ehem. Sowjetunion) ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige