Wärme für Männer - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie Gesellschaft+Psychologie

Wärme für Männer

In warmen Jahren werden mehr Söhne geboren, ein warmes Vorjahr hingegen begünstigt die Geburt von Töchtern. Das folgern finnische Wissenschaftler aus der Auswertung von Jahresmitteltemperaturen und dem Zahlenverhältnis der Geschlechter von Neugeborenen in Nordfinnland aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Die Daten umfassten dabei fast 150 Jahre.

Die Wissenschaftler untersuchten die demographische Entwicklung der Samen, einem im Norden Skandinaviens lebenden Volk. Sie nutzten dabei die Kirchenregistereinträge der Lutherschen Kirche aus den Jahren 1745 bis 1890. Für die Temperaturdaten zu den entsprechenden Jahren mussten die Forscher auf Temperaturrekonstruktionen zurückgreifen, die unter anderem die Auswertung von Baumringen mit einbezieht, denn die Klimaaufzeichnungen im Norden Finnlands begannen erst im frühen 20. Jahrhundert. Da Empfängnis und Geburt nicht im gleichen Kalenderjahr liegen müssen, berücksichtigten die Wissenschaftler sowohl das Geburtsjahr als auch das Vorjahr.

Pro Grad Temperaturanstieg zwischen zwei Jahren werden rund ein Prozent mehr Jungen geboren, errechneten die Forscher aus ihren Daten. Obwohl Umweltfaktoren den Trend stark mitbestimmten, sei doch ein Effekt der Temperatur auf das Geschlecht von Neugeborenen auszumachen, erklären die Wissenschaftler. Jedoch können sie aus den Daten nicht schließen, welche Mechanismen dafür im Detail verantwortlich sind. Um das zu klären, wären monatsgenaue Informationen nötig, so die Forscher.

Samuli Helle (Universität in Turku) et al.: Biology Letters, Online-Vorabveröffentlichung, DOI: 10.1098/rsbl.2007.0482 ddp/wissenschaft.de ? Gesa Graser
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Hol|de  〈f. 19; veraltet〉 1 weibl. Spukgestalt, Geist, Elfe 2 〈umg.; scherzh.〉 Geliebte, Freundin ... mehr

Un|schär|fe|re|la|ti|on  〈f. 20〉 physikalisches Grundgesetz, das besagt, dass bei mikrophysikalischen Teilchen die gleichzeitige genaue Messung physikalischer Größen wie Ort u. Impuls od. Energie u. Zeit unmöglich ist; Sy Unbestimmtheitsrelation ... mehr

Me|lo|nen|baum  〈m. 1u; Bot.〉 zu den Melonenbaumgewächsen (Caricaceae) gehörender tropischer Baum, liefert essbare Früchte (Papayas): Carica papaya

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige