War Molière der Autor „seiner“ Werke? - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie

War Molière der Autor „seiner“ Werke?

Molière-Denkmal in Paris. (Bild: EmilHuston/iStock)

Er gilt als einer der großen Klassiker und Nationaldichter Frankreichs: Molière hat zahlreiche Meisterwerke geschaffen – oder etwa doch nicht? Schon lange hält sich hartnäckig der Verdacht, dass ein Ghostwriter die Stücke für den Kultur-Promi des 17. Jahrhunderts geschrieben hat. Doch nun rücken zwei Sprachforscher Molière aus dem Zwielicht: Aus ihrer Analyse geht hervor, dass er tatsächlich der Autor der ihm zugeschriebenen Werke war.

Die Karriere des Jean-Baptiste Poquelin, alias Molière (1622 bis 1673) wirkt erstaunlich: Er stammte aus bürgerlichem Hause, besaß vergleichsweise bescheidene Bildung und avancierte dennoch zu einer der schillerndsten Figuren seiner Zeit. Er wurde zu einem berühmten Schauspieler, Theaterdirektor, Schriftsteller und Günstling des französischen Sonnenkönigs Ludwig XIV. Molière erfüllte diese Rollen gleichzeitig und war dennoch in der Lage, ein ausgesprochen umfangreiches literarisches Werk zu schaffen. Er ist vor allem für Komödien wie Amphitryon und Tartuffe bekannt, die als klassische Meisterwerke gelten.

War Pierre Corneille der Ghostwriter?

Der erste, der Zweifel anmeldete, ob Molière diese Werke tatsächlich selbst verfasst hat, war der französische Dichter und Schriftsteller Pierre Lou im Jahr 1919: Er behauptete, Molière wäre nur der Hauptdarsteller der Stücke gewesen – geschrieben habe sie jemand anderes. Seiner Ansicht nach zeigten einschlägige Ähnlichkeiten im Stil der Werke, dass der französische Dramatiker Pierre Corneille (1606 bis 1684) die Stücke für Molière verfasst hat. Seitdem konnte die Debatte um die Autorenschaft der „Molière-Werke“ nie klar beendet werden.

Die Befürworter der Ghostwriter-Hypothese führen neben sprachlichen Aspekten als weitere Indizien an, dass Molieres Schreibtalent erst auffällig spät aufblühte, er vergleichsweise wenig gebildet gewesen sei und dass es sein geschäftiges Leben gar nicht ermöglicht hätte, so viele Werke zu schreiben. Zudem scheint es plausibel, dass der für seine Dramen bekannte Pierre Corneille bereit war, in Molières Namen Komödien zu schreiben. Er konnte dadurch vom Ruhm und Talent seines Zeitgenossen profitiert, ohne sich Kontroversen auszusetzen oder seinen Ruf als seriösem Dramatiker zu beeinträchtigen, so die Argumentation.

Anzeige

Hypothese widerlegt

Der Autorenschaft-Kontroverse haben sich nun Florian Cafiero von der Université Paris-Diderot und Jean-Baptiste Camps von der Université Paris Sciences et Lettre erneut gewidmet. Sie setzten dazu modernste Verfahren der computergestützten Sprachforschung ein. Dabei werden Merkmale des Sprachgebrauchs statistisch erfasst und ausgewertet, um Autoren von Texten zu identifizieren. Konkret: Jeder schreibt unter Verwendung eines für ihn typischen Anteils von Wörtern, Ausdrücken oder grammatikalischen Elementen. Selbst wenn jemand versucht, einen anderen Stil bewusst nachzuahmen, verraten ihn Aspekte wie etwa der Einsatz von Funktionswörtern wie „von“, „dann“ „oder“…. DennMenschen verwenden diese meist, ohne darüber nachzudenken. Auf diesen Merkmalen basierende Sprachanalysen haben sich bereits als ausgesprochen zuverlässig erwiesen. Unter anderem setzen Geheimdienste sie ein, um zu erfassen, wer einen anonymen Text geschrieben hat.

Im Rahmen ihre Studie haben Cafiero und Camps nun Werke von Moliere, Pierre Corneille und weiteren bekannten Autoren der Zeit wie Scarron, Rotrou oder Thomas Corneille analysiert. Wie sie berichten, geht aus ihren Ergebnissen hervor: Die Molière zugeschriebenen Texte stammen von nur einem Autor und ihre sprachlichen Merkmale unterscheiden sich deutlich von den Werken der anderen Schriftsteller im Test. Vor allem geht aus der Analyse hervor, dass sie sich deutlich von den Merkmalen der Werke von Pierre Corneilles unterscheiden. Er kommt also nicht als Ghostwriter von Molière in Frage, sagen die Sprachwissenschaftler.

Wie sie abschließend anmerken, können sie noch immer nicht beweisen, dass die Molière-Stücke tatsächlich aus der Feder des Meisters stammen. Denn theoretisch ist es möglich, dass es einen heimlichen Auftragsschreiber gegeben hat, den sie in ihrer Studie nicht erfasst haben. Besonders wahrscheinlich erscheint dies allerdings nicht. Deshalb kommen sie zu dem Fazit: „Die plausibelste Schlussfolgerung lautet, dass Molière tatsächlich seine eigenen Stücke geschrieben hat“

Quelle: CNRS, Science Advances, doi: 10.1126/sciadv.aax5489

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Ver|ständ|nis  〈n. 11; unz.〉 das Verstehenkönnen, Einfühlungsvermögen ● für jmdn. od. etwas ~ haben sich gut in jmdn. od. etwas einfühlen können; ... mehr

Pilz|in|fek|ti|on  〈f. 20; Med.〉 Infektion durch bestimmte Pilze ● er hat eine ~

Mu|si|ka|li|tät  〈f. 20; unz.〉 1 Begabung, Verständnis für Musik, Musikliebe 2 〈fig.〉 Klangfülle ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige