Wirtschaftliche Verflechtungen im Neolithikum - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie

Wirtschaftliche Verflechtungen im Neolithikum

Ausstellungsplakat der Schau „Jade & Salz. Netzwerke der Kupferzeit im Südwesten“ in Herxheim. (Museum Herxheim/Römisch-Germanisches Zentralmuseum Mainz)

Erste Ergebnisse laufender Ausgrabungen des Römisch-Germanischen Zentralmuseums Mainz in Kooperation mit der hessenARCHÄOLOGIE zum Thema „Dynamik neolithischer Gesellschaften“ werden ab sofort im Museum Herxheim in der Ausstellung „Jade & Salz. Netzwerke der Kupferzeit im Südwesten“ präsentiert.

Die Ausstellung zeigt Funde unter anderem aus laufenden archäologischen Grabungen vom Kapellenberg bei Hofheim am Taunus, darunter kostbare Steinbeile aus alpiner Jade. Auf dem Kapellenberg haben sich Grabhügel und eine einzigartige Wallanlage aus der Jungsteinzeit erhalten, die kaum durch menschliche Eingriffe zerstört wurden. Nach bisherigen Erkenntnissen umfasste die Wallanlage eine Siedlung von möglicherweise mehreren tausend Einwohnern und lag an einem Fernwegenetz, über das vielleicht Salz aus Mitteldeutschland, sicher aber Jade gehandelt wurde. Für die Wissenschaftler ein eindeutiges Indiz dafür, dass das gesamte Rhein-Main-Gebiet bereits vor 6000 Jahren eine wirtschaftliche Drehscheibe zwischen West- und Mitteleuropa war. Das Ausmaß wirtschaftlicher Verflechtungen im Neolithikum war so bisher nicht bekannt. Zwar wurden ab etwa 4500 v. Chr. in Mittel- und Südosteuropa Kupfer, aber auch Gold und Silber verwendet und dienten massive Kupferwerkzeuge als Tauschware, im westlichen Europa hingegen spielten Metalle in dieser Zeit noch keine Rolle. Lange Zeit nahm man daher an, dass es dort kein vergleichbarer wirtschaftlicher Austausch zwischen verschiedenen Regionen stattfand. Die Bedeutung von Jadeit als Tauschgegenstand wurde noch bis vor wenigen Jahren unterschätzt. Mittlerweile konnten die Wissenschaftler hingegen nachweisen, dass das Mineral aus Lagerstätten hoch in den Westalpen, zu Beilen verarbeitet, über ganz Frankreich bis in das westliche Mitteleuropa verhandelt wurde. Ein Zentrum der Redistribution war Carnac in der Bretagne. Wie weiträumig dieses Netzwerk organisiert war, und dass es dem auf Kupfer basierenden Netzwerken im östlichen Europa in seiner Bedeutung in nichts nachstand, ist daher eine relativ neue Erkenntnis.

Quelle: Redaktion DAMALS/Römisch-Germanisches Zentralmuseum Mainz
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

down|loa|den  〈[dnldn] V. t.; hat; meist Inf.; IT〉 = herunterladen; Ggs uploaden ... mehr

Da|ta|mi|ning  〈[dtamnın] n. 15; IT〉 computergestützte statistische Methode zur automatisierten Erfassung, Speicherung und Auswertung großer Datenbestände (häufig für bestimmte Zwecke wie die Analyse von Wähler–, Kaufverhalten o. Ä.); →a. Big Data ... mehr

com|pu|ter|ge|steu|ert  〈[–pju–] Adj.; IT〉 von einem Computer gesteuert, überwacht ● ~e Kleinbildkamera; ~e Produktionsabläufe

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige