Wo die Bibel irrt - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie Gesellschaft+Psychologie

Wo die Bibel irrt

Die Archäologen geben sich selbstbewusst: Mittlerweile sind sie in der Lage, die Kulturgeschichte Palästinas auch ohne Hilfe der Bibel nachzuzeichnen. Doch damit nicht genug: Dank archäologischer Funde werden immer mehr Berichte in das Reich der Sagen verbannt– und die biblischen Völker neu entdeckt.

Seite 58

ALS JERUSALEM EIN KUHDORF WAR

Die Israeliten sollen ins Gelobte Land eingewandert sein. Doch die Archäologen halten sie für Nachfahren der ortsansässigen Kanaanäer.

Seite 63

Anzeige

DAs STEuerparadies in den Bergen

Die Bibel postuliert das westjordanische Hochland als Zentrum des Geschehens. Doch Handel und Innovation fanden an der Küste statt.

Seite 70

böse brüder

Israels Nachbarn werden im Alten Testament verteufelt. Dabei waren sie alle weit entfernte Verwandte des auserwählten Volkes.

Seite 73

eine göttliche karriere

Vieles haben die Israeliten von ihren Verwandten übernommen – nur der Gott Jahwe ist ihr Eigengewächs.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Va|rix  〈[va–] f.; –, Va|ri|zen; Med.〉 = Varize

Re|tar|da|ti|on  〈f. 20〉 1 〈geh.〉 Verzögerung, Verlangsamung 2 〈Mus.〉 Verzögerung der oberen Stimme gegenüber der unteren ... mehr

Fluss|del|phin  〈m. 1; Zool.〉 = Flussdelfin

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige