Wo "Ötzi" sein Leben verbrachte - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie

Wo "Ötzi" sein Leben verbrachte

„Ötzi“ verbrachte sein gesamtes Leben in einem Umkreis von etwa sechzig Kilometern südlich des Gletschers, an dem er starb. Das berichten Forscher in der Fachzeitschrift Science (Bd. 302, S. 862). Sie rekonstruierten den Geburtsort und spätere Wanderungen des Mannes aus dem Eis, dessen Leiche über 5.000 Jahre lang in einem Gletscher der Ötztaler Alpen konserviert worden war.

Anhand der Isotope in Zähnen, Knochen und Darm der Gletschermumie zog das Team um Wolfgang Müller von der Universität in Canberra Rückschlüsse auf die Orte, an denen „Ötzi“ sein Leben verbrachte. Isotope sind Atome eines Elements, die sich in der Anzahl der Neutronen im Kern unterscheiden, in ihren chemischen Eigenschaften dagegen nicht. Die Zusammensetzung der Isotope in Wasser und Boden ist regional verschieden. Mit der Aufnahme von Wasser und Nahrung überträgt sich diese charakteristische regionale Signatur auch auf die im Körper eingelagerten Mineralien.

Die Forscher verglichen Isotope im Zahnschmelz des frühen Alpenbewohners mit denen aus Wasser und Boden der Umgebung seines Fundorts. Proben aus einer bestimmten Region im Eisacktal südlich des Gletschers wiesen die größte Ähnlichkeit auf: Hier könnte „Ötzi“ während seiner Kindheit gelebt haben. Die Zusammensetzung der Isotope in den Knochen unterscheidet sich von der des Zahnschmelzes. Das weist auf eine andere Nahrungsquelle im Erwachsenenalter hin. Entweder hat „Ötzi“ als Erwachsener in größerer Höhe gelebt oder weiter im Nordwesten als in seiner Kindheit. Der Untersuchung der Isotope im Darm zufolge könnte er auch im weiter westlich gelegenen Vinschgau gelebt haben.

Die unterschiedliche Zusammensetzung der Isotope in Zahnschmelz, Knochen und Darm lässt sich jedoch nicht nur durch einen Ortswechsel im Erwachsenenalter erklären. Möglicherweise wechselte „Ötzi“ auch mit den Jahreszeiten seinen Wohnort und zog im Sommer mit Tierherden auf nördlich gelegene Weiden oberhalb der Baumgrenze, während er den Winter weiter im Süden in tieferliegenden Regionen verbrachte.

ddp/bdw ? Katharina Vogelmann
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung

Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Anzeige

Bücher

Wissenschaftslexikon

Alo|pe|zie  〈f.; –; unz.; Med.〉 Haarschwund, Kahlheit [<grch. alopekia ... mehr

GEMA , Ge|ma  〈f.; –; unz.; Abk. für〉 Gesellschaft für musikal. Aufführungs– u. mechan. Vervielfältigungsrechte

Me|lan|u|rie  auch:  Me|la|nu|rie  〈f. 19; Med.〉 Ausscheidung melaninhaltigen Harns ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige