Zedernöl hielt Mumien frisch - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie

Zedernöl hielt Mumien frisch

Die alten Ägypter benutzten möglicherweise Zedernöle, um ihre Verstorbenen zu balsamieren. Das legen Analysen etwa 3.500 Jahre alter Balsamierungsmittel nahe, berichten Tübinger Forscher in der Fachzeitschrift Nature (Bd. 425, S. 784). Ägyptologen hatten bisher vermutet, dass eher Wacholderessenzen für die Einbalsamierung verwendet wurden.

Ulrich Weser von der Universiät Tübingen und seine Kollegen analysierten die chemische Zusammensetzung unbenutzten Einbalsamierungsmaterials. Die Überreste stammten aus einem Grab in der Nähe von Deir el-Bahari in Ägypten und waren gemeinsam mit der Mumie in der 18. Dynastie, etwa 1.500 vor Christus, bestattet worden. Die Bestandteile des Balsams kommen vermutlich von der Zeder, schließen die Forscher aus ihren Untersuchungen. Einer der Inhaltsstoffe, Guaiacol, konserviert bemerkenswert gut, schreiben die Wissenschaftler.

Die neuen Erkenntnisse von Weser und seinen Kollegen bekräftigen antike Texte des griechischen Historikers Herodot und des römischen Gelehrten Plinius der Ältere. Die Schreiber hatten bereits vor etwa 2.000 Jahren die Verwendung von Zedernölen bei der Mumifizierung beschrieben. Doch andere Gelehrte hatten seitdem behauptet, dass die Mittel aus Wacholder zubreitet wurden.

Historisch wurden Zeder und Wacholder oft verwechselt. Auch ihre lateinischen Namen tragen zu der Konfusion bei ­ so heißt der Wacholder „Juniperus communis“ und beispielsweise die amerikanische Virginische Rot-Zeder „Juniperus virginiana“.

ddp/bdw – Cornelia Pfaff
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ja|va®  〈[–va] od. [dava] n.; – od. –s; unz.; meist ohne Artikel; IT〉 eine Programmiersprache zur Gestaltung dreidimensionaler Darstellungen im Internet (wurde als Gegenstück zu HTML entwickelt) [nach der gleichnamigen Sundainsel u. dem dort hergestellten Kaffee, der von vielen amerikan. Computerprogrammierern getrunken wird]

La|by|rinth|fisch  〈m. 1; Zool.〉 Süßwasserfisch mit zusätzlichem Atemorgan (Labyrinth) zur Aufnahme von Sauerstoff aus der Luft: Anabantoidei

Feld|ha|se  〈m. 17; Zool.〉 nichtgeselliger, auf dem Feld lebender Hase, etwa 70 cm lang u. 6 kg schwer, der sich im Unterschied zum Kaninchen nicht eingräbt: Lepus europaeus

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige