Das Erdbeben von Lissabon Zeugen aus dem Eis - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Das Erdbeben von Lissabon

Zeugen aus dem Eis

Die Folgen des globalen Klimawandels sind in manchen Regionen schon offensichtlich: In der Arktis etwa führt er zu einem beschleunigten Abschmelzen der Eismassen und zum Auftauen der Böden. Für die Archäologie hat dieser höchst problematische Prozess einen willkommenen Nebeneffekt: Es können nun Objekte ans Tageslicht kommen, die jahrhundertelang im Eis verborgen waren.

So wurden jetzt Forscher der Universität Aberdeen um die Archäologen Rick Knecht und Charlotta Hillerdal in der Nähe von Quinhagak im südlichen Alaska fündig. Sie entdeckten bei nun möglichen Grabungen die Überreste einer 700 Jahre alten Siedlung der Yup’ik, eines den Inuit verwandten Volkes. Gefunden wurden Gebäudereste, Holz- und Tongefäße, Schneidewerkzeuge und Speerspitzen, die die Yup’ik vermutlich zur Robbenjagd benutzten. Außerdem barg der aufgetaute Boden Figuren und Nadeln aus Knochen sowie Kinderspielzeug. Siedlungsformen und Alltagsleben der Yup’ik im 14. Jahrhundert können jetzt erforscht werden. Problematisch ist allerdings die Konservierung der Holzobjekte: Sie zerfallen rasch, sobald sie an der Luft trocknen.

Quelle: Dr. Heike Talkenberger
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Knall|gas  〈n. 11; unz.; Chem.〉 Mischung von Wasserstoff mit Sauerstoff (od. Luft), die bei Entzündung explosionsartig verbrennt

See|ka|dett  〈m. 16〉 Anwärter auf die Offizierslaufbahn bei der Marine

E–Pu|bli|shing  auch:  E–Pub|li|shing  〈[ipblıın] n.; – od. –s; unz.; IT; kurz für〉 Electronic Publishing ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige