Zölibat im Schuldienst: Als die Lehrerin ledig sein musste - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie Gesellschaft+Psychologie

Zölibat im Schuldienst: Als die Lehrerin ledig sein musste

Einst hatten Lehrerinnen nicht die gleichen Rechte wie Lehrer. (Bild: A-Digit/iStock)

Eine verheiratete Lehrerin – was uns heute selbstverständlich erscheint, war eine lange Zeit in Deutschland gar nicht möglich: Bis 1951 wurden Lehrerinnen nach der Eheschließung aus dem Staatsdienst entlassen und verloren je nach Region sogar ihre Pensionsansprüche. Zwei Historikerinnen erinnern nun an diese diskriminierende Ausnahmebestimmung und zwar anlässlich eines speziellen Jubiläums: Der Lehrerinnenzölibat wurde vor 100 Jahren aufgehoben, um dann nur wenige Jahre später erneut eingesetzt zu werden.

Eine Lehrerin muss ein „Fräulein“ sein – diese Vorschrift bildete gleichsam den Bremsklotz bei einer eigentlich erfreulichen Bewegung: „Zu Beginn des 19. Jahrhunderts hatten sich Lehrerinnen den Zugang zu ihrem Beruf hart erkämpft“, berichten Sabine Liebig und Brigitte Übel von der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Die Geschichte des Lehrerinnenzölibats begann dann 1879 – es wurden die ersten Gesetze verabschiedet, die vorschrieben, dass Lehrerinnen bei Verheiratung aus dem Schuldienst ausscheiden mussten. Vorreiter war dabei das Großherzogtum Baden. Im entsprechenden Gesetzes- und Verordnungsblatt hieß es: „Nur unverheiratete Frauen können als Lehrerinnen, welche die in dem gegenwärtigen Gesetz bestimmten Rechte zukommen, angestellt werden.“ Im Jahr 1880 schloss sich dann die gesamte Unterrichtsverwaltung in Preußen dieser Regelung an.

Aus heutiger Sicht kann man sich fragen: warum? Wie Liebig und Übel erklären, lautete die Begründung für die Zölibatsklausel: Beamte seien zur „vollen Berufshingabe“ verpflichtet und für Ehefrauen haben Haushalt und Kindererziehung an erster Stelle zu stehen. Mit anderen Worten: Man war der Meinung, dass eine verheiratetet Lehrerin sich nicht gleichzeitig ausreichend um Mann und Kinder sowie um den Schuldienst kümmern konnte. Diese Überzeugung teilten sogar einige Lehrerinnen selbst und unterstützten die Regelung, berichten die Historikerinnen. „Arbeitsmarktpolitisch diente das Zölibat außerdem der Sicherung von qualifizierten Arbeitsplätzen für Männer in Zeiten wirtschaftlicher Krisen“, so Liebig und Übel.

Vor 100 Jahren vorübergehend aufgehoben

Wie sie berichten, dauerte es recht lange, bis die Stimmen gegen die Regelung lauter wurden: „Zunächst traten die radikalen Vertreterinnen der bürgerlichen Frauenbewegung für die Abschaffung des Zölibats ein. Doch erst im Juni 1904 bei der ersten Internationalen Lehrerinnen-Versammlung in Berlin wurde die Abschaffung öffentlich thematisiert.“ Eine wichtige Streiterin für die Rechte der Frauen im Schuldienst war dabei die zweite Vorsitzende des Landesvereins Preußischer Volksschullehrerinnen Maria Lischnewska. Sie drehte die Argumentation für die Regelung geradezu ins Gegenteil: Sie forderte die sofortige Aufhebung des Zölibats, weil dadurch mit dem Beruf der Lehrerin sowohl ein Verzicht auf eine Beziehung als auch auf Mutterschaft einhergehe.

Anzeige

Die Hoffnungen der Gegnerinnen des Zölibats erfüllten sich dann 1919: Mit der Unterzeichnung der Weimarer Verfassung am 11. August wurde auch die Klausel für Lehrerinnen aufgehoben. Allerdings basierte dies nicht unbedingt auf der breiten Zustimmung der Gesellschaft und auch in den Vereinen der Lehrerinnen gab es bezüglich der Abschaffung kontroverse Einstellungen. Nach 1919 reichten Lehrerinnenvereine sogar Petitionen mit der Forderung ein, die Aufhebung des Zölibats wieder rückgängig zu machen.

Zölibat 1923 erneut gesetzlich eingeführt

Genau dies geschah dann auch 1923: Mit der „Personalabbauverordnung“ wurde das Beamtinnenzölibat erneut gesetzlich eingeführt. In manchen Fällen durften zwar verheiratete Lehrerinnen im Schuldienst verbleiben, sie erhielten aber oft niedrigere Ortszuschläge, berichten die Historikerinnen. 1932 wurde die Regelung dann erneut bekräftigt: Unter dem Motto „Kampf den Doppelverdienern“ wurde ein Gesetz über die Rechtsstellung der weiblichen Beamten verabschiedet, welches den Zölibat erneut untermauerte. Die Nationalsozialisten haben von dieser Regelung zunächst ausgiebig Gebrauch gemacht und viele Beamtinnen entlassen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden die Regeln wegen des Lehrermangels allerdings gelockert. Frauen dienten damals als „Verfügungsmasse“ – eine Gleichberechtigung mit den Männern gab es nicht, betonen Liebig und Übel.

Die Benachteiligung von Lehrerinnen blieb dann auch nach 1945 zunächst noch in Kraft. 1950 beschloss der Bundestag sogar noch ein Beamtengesetz mit benachteiligenden Sonderbestimmungen für weibliche Beamte. Unter anderem sollten Frauen erst mit 35 verbeamtet werden und es bestand die Möglichkeit, wirtschaftlich abgesicherte verheiratete Beamtinnen zu entlassen. Selbst das Grundgesetz brachte 1949 noch nicht sofort das Ende der Diskriminierung von Lehrerinnen.

In dieser Zeit setzte sich vor allem die Politikerin Elisabeth Selbert vehement für die Gleichberechtigung ein. Der Erfolg kam dann 1951: Das Lehrerinnenzölibat wurde in der Bundesrepublik abgeschafft – allerdings mit einer Ausnahme: Im erzkonservativen Baden-Württemberg erfolgte der letzte Paukenschlag im zähen Ringen um die Gleichberechtigung für Lehrerinnen erst 1956, betonen die beiden Historikerinnen aus Karlsruhe.

Quelle: Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Beu|te|kunst  〈f. 7u; unz.; umg.〉 im Krieg erbeutete Kunst (a. wissenschaftl. Werke); Sy Raubkunst ... mehr

blog|gen  〈V. i.; hat; IT〉 ein Weblog (2) führen, Beiträge dafür schreiben

Re|cy|cling|hof  auch:  Re|cyc|ling|hof  〈[risklın–] m. 4u〉 Sammelstelle für Abfälle, die dem Recycling zugeführt werden sollen; ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige