Elfmeterschützen ausgetrickst - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesellschaft+Psychologie

Elfmeterschützen ausgetrickst

Wie Torhüter ihre Chancen verbessern können, einen Elfmeter auch ohne Spickzettel à la Jens Lehmann zu halten, haben Sportpsychologen um Rich Masters von der Universität Hongkong herausgefunden. Die Wissenschaftler analysierten dazu rund 200 Elfmeter, die in Welt- und Europameisterschaften, der Champions League und anderen wichtigen Fußballspielen geschossen wurden. 82 Prozent der Elfer wurden verwandelt. Es zeigte sich aber auch, dass in 96 Prozent aller Fälle der Torwart nicht genau in der Mitte seines 7,32 Meter breiten und 2,44 Meter hohen „Kastens“ stand. Der Abstand zur Tormitte betrug im Durchschnitt 9,95 Zentimeter.

Eine bewusste Strategie schlossen die Forscher dabei allerdings aus, da sich die Paraden der Torhüter in die eine oder andere Ecke in etwa die Waage hielten. Allerdings bevorzugten die Elfmeterschützen – offenbar unbewusst – um zehn Prozent häufiger diejenige Seite, auf der mehr Platz war. Masters‘ Tipp an Lehmann, Kahn & Co für die Praxis lautet daher: „Etwa zehn Zentimeter von der Mitte weg auf der Torlinie aufstellen, und beim Schuss dann beherzt in die entferntere Ecke hechten.“

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

kon|zep|tu|ell  〈Adj.〉 auf einem Konzept basierend ● ~ geprägte Kunst; eine sehr gute ~ angelegte Arbeiten

Spitz|maus  〈f. 7u; Zool.〉 Angehörige einer Familie der Insektenfresser mit rüsselförmiger Schnauze u. weichem, kurzem Fell: Soricidae

Ver|bund|werk|stoff  〈m. 1; Tech.〉 Werkstoff, der aus zwei od. mehreren unterschiedlichen Materialien besteht, z. B. Fasern, Kunststoff, Metall, Keramik

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige