Forschung vor Örtchen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesellschaft+Psychologie

Forschung vor Örtchen

In letzter Zeit war Christina Cuonz ziemlich oft auf der Toilette. Denn die schweizerische Linguistin der Universität Basel interessiert sich für die Kritzeleien, die Frauen und Männer auf den Wänden der stillen Örtchen hinterlassen haben. Sie hat 249 dieser „Latrinalia“ auf öffentlichen Toiletten analysiert und 180 Fragebögen ausgewertet.

Im Mittelpunkt von Cuonz‘ Untersuchung stand, wie sich die WC-Sprüche von Frauen und Männern unterscheiden. Ergebnis: Männersprüche beschäftigen sich vorwiegend mit Sex, Sport und Politik. Frauen äußern sich zwar auch zu sexuellen Themen und Beziehungen, sie hinterlassen jedoch viel mehr alltagsphilosophische und persönliche Statements. Auffällig ist, dass das weibliche Geschlecht weitaus drastischer und provozierender formuliert. Frauen und Männern gemeinsam ist, dass sie sich von den Latrinen-Sprüchen gut unterhalten fühlen, wie Christina Cuonz recherchierte. Und das gilt für sie selbst bei ihrer Vor-Örtchen-Forschung wohl auch.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

wei|ter  I 〈Adj.〉 1 〈Komp. von〉 weit 2 andere(r, –s) hinzukommend, hinzutretend ... mehr

Le|bens|was|ser  〈n. 13〉 1 〈Myth.〉 das Leben zurückgebender od. ewige Jugend spendender Wundertrank; Sy Lebenselixier ... mehr

Co|bal|tit  〈m. 1; Chem.〉 silberweißes Mineral, chem. Kobalt–Arsen–Sulfid

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige