Kein Ende der Fahnenstange - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesellschaft+Psychologie

Kein Ende der Fahnenstange

Nach den Skandalen um gefälschte Studien des südkoreanischen Stammzellenforschers Hwang Woo-Suk befürchtet die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), dass in den Biowissenschaften weitere Betrugsfälle aufgedeckt werden. DFG- Präsident Ernst-Ludwig Winnacker hat daher die Wissenschaftsmagazine Science und Nature dazu aufgerufen, Lehren aus dem Fall zu ziehen. Dort waren die umstrittenen Ergebnisse veröffentlicht worden. Winnacker forderte die Fachjournalisten auf, Ergebnisse künftiger Studien vor der Publikation noch genauer als bisher zu überprüfen. Außerdem setzte er sich für eine funktionierende wissenschaftliche Selbstkontrolle in allen Ländern ein. Dazu gehörten unter anderem ein abgestuftes Gutachtersystem und ein unabhängiges Ombudsgremium.

Hwang Woo-Suk hatte im Mai letzten Jahres behauptet, auf den Patienten maßgeschneiderte embryonale Stammzellen herstellen zu können. Seine Studien hatten sich bei genauer Untersuchung jedoch als komplett gefälscht herausgestellt. Hwang selber bestreitet die Vorwürfe und bezeichnet sich als Opfer eines Komplotts.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Schul|er|zie|hung  〈f. 20; unz.〉 Erziehung durch die Schule

Vi|a|gra®  auch:  Vi|ag|ra®  〈[vi–] n.; –s; unz.; Pharm.〉 Medikament zur Behandlung von Potenzstörungen u. zur Steigerung der männlichen Potenz ... mehr

Ope|ra|to|rin  〈f. 22〉 Frau, die beruflich ein größere EDV–Anlage steuert, bedient

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige