LIEBEND GERNE SPIELEN - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesellschaft+Psychologie

LIEBEND GERNE SPIELEN

Jeder Hundebesitzer weiß es: Das Spielen und schon der ganz normale Umgang mit dem Vierbeiner entspannen und machen zufrieden. Daher werden Hunde oft zu Therapiezwecken eingesetzt – etwa in Altenheimen. Japanische Forscher haben jetzt herausgefunden, warum die Tiere glücklich machen: Beim Spielen mit seinem Hund schüttet der Körper des Besitzers vermehrt das Hormon Oxytocin aus – einen Botenstoff, der mit Liebe, Treue und einer innigen Mutter-Kind-Beziehung in Verbindung gebracht wird.

Miho Nagasawa und Takefumi Kikusui von der Azabu-Universität in Sagamihara hatten zunächst von 55 Hundebesitzern Urinproben gesammelt. Dann ließen sie die Versuchspersonen eine halbe Stunde mit ihren Tieren spielen. Die Urinprobe danach ergab bei den Frauchen und Herrchen einen teilweise um mehr als 20 Prozent erhöhten Oxytocinwert. Der Hormonspiegel war umso mehr gestiegen, je mehr Blickkontakte es beim Spiel gab.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

phra|sie|ren  〈V. t.; hat; Mus.〉 in sinnvolle Abschnitte einteilen, in melodisch–rhythm. (beim Wiederholen verschieden zu spielende) Tongruppen gliedern ● ein Musikstück, eine Tonfolge ~

kel|tisch  〈Adj.〉 die Kelten betreffend, zu ihnen gehörig, von ihnen stammend ● ~e Sprachen idg. Sprachengruppe mit den gälischen (Irisch, Schottisch) u. den britann. Sprachen (Kymrisch, Kornisch, Bretonisch) ... mehr

Pha|sen|sprung  〈m. 1u; El.〉 plötzliche Änderung der Phase einer Welle

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige