Körperliche Arbeit vertreibt trübe Gedanken. Schuften fürs Feeling - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Körperliche Arbeit vertreibt trübe Gedanken.

Schuften fürs Feeling

Unter Symptomen einer Depression litten 10,1 Prozent, unter Angstsymptomen 15,2 Prozent und unter Angst und Depressionen 5,6 Prozent der Teilnehmer. Es zeigte sich eine klare Assoziation zwischen der Frequenz körperlicher Aktivität in der Freizeit und dem Auftreten von Symptomen einer Depression. Bereits regelmäßige Aktivität geringer Intensität war mit signifikant weniger Depressionssymptomen verbunden. Der präventive Effekt war lediglich für körperliche Ertüchtigung in der Freizeit, nicht jedoch am Arbeitsplatz, nachweisbar.

Interessanterweise schienen es eher die sozialen Faktoren bei der körperlichen Aktivität in der Freizeit zu sein, welche zur Risikoreduktion beitrugen Fazit der Autoren: Personen, welche sich in ihrer Freizeit regelmäßig – auch wenig intensiv – körperlich betätigen, haben ein geringeres Risiko, an Symptomen einer Depression zu leiden.

Bild: Fotolia
© natur.de – natur Redaktion
Anzeige

natur | Aktuelles Heft

Aktueller Buchtipp

natur-Sonderausgabe 2019

Landwirtschaft 4.0
Wie Technik, Tierschutz und Bio-Standards eine Branche verändern

Anzeige

Grünstoff – der Medientipp des Monats

Wissenschaftslexikon

Pd  〈Chem.; Zeichen für〉 Palladium

Feld|elek|tro|nen  auch:  Feld|elekt|ro|nen  〈Pl.; Phys.〉 Elektronen, die aus Metallen durch hohe elektr. Feldstärken herausgelöst werden ... mehr

Spring|ha|se  〈m. 17; Zool.〉 Nagetier mit buschigem Schwanz u. von känguruartiger Gestalt, das bis zu 10 m lange Sprünge ausführen kann: Pedetes caffer

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige