Wissdex Robotik - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesellschaft+Psychologie

Wissdex Robotik

Um was es geht

Robotik ist die Wissenschaft von der Entwicklung und dem Betreiben automatischer Maschinen. Der Begriff Roboter kommt aus dem Tschechischen und bedeutet Fronarbeit, Zwangsdienst, Knechtschaft. Neben den menschlich wirkenden Roboter-Puppen verstehen die Fachleute darunter auch Geräte, die selbstständig fast jedes Hindernis überwinden, oder automatische Helfer, die in der Medizin eingesetzt werden. Sie durchwandern den menschlichen Körper, unterstützen Operationen oder führen Gensequenzanalysen durch. Der kleinste ferngesteuerte Roboter ist nur 0,25 Millimeter lang und 0,06 Millimeter breit. Er kann integrierte Schaltkreise prüfen und reparieren.

Ohne Titel

Der WissdeX basiert auf der Auswertung von wissenschaftlichen Veröffentlichungen. Deshalb tauchen Unternehmen im Ranking nicht auf: Wenn Firmen wie ABB, Kuka, Reis oder Comau neue Robotertechnologien entwickeln, melden sie dafür in aller Regel Patente an, publizieren aber keine Forschungsergebnisse. Welcher Markt dahinter steckt, offenbart die Zahl der jährlich neu in Betrieb genommenen Industrieroboter. Weltweit waren das 2004 gut 95 000. Die Anwendung von Robotern in der Medizin erklärt, warum im Vergleich der deutschen Einrichtungen auch medizinisch forschende Institute im WissdeX auftauchen. Popularisiert werden die neuesten Roboter-Entwicklungen vor allem durch den RoboCup, eine vor elf Jahren gegründete Initiative. Der RoboCup 2006 findet parallel zur Fußball-WM statt und wird in Bremen ausgetragen. Dort treten 350 Teams aus 40 Ländern mit ihren Robotern gegeneinander an.

Ohne Titel

Die Entwicklung der Robotik verläuft in Schüben, bei denen es Stagnationen und leichte Rückgänge gibt – wie zwischen 2000 und 2002. Ein Rückgang bedeutet aber nicht zwangsläufig eine Verringerung der Forschungsaktivität, sondern deutet möglicherweise auf eine wissenschaftliche Herausforderung hin, die noch bewältigt werden muss.

Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Mo|de|er|schei|nung  〈f. 20〉 Sichtbarwerden eines (voraussichtlich nur kurzzeitigen) modernen Trends ● eine Entwicklung als bloße ~ abtun; die Begeisterung für Fußball ist keine vorübergehende ~

En|te|ro|sko|pie  auch:  En|te|ros|ko|pie  〈f. 19; Med.〉 Untersuchung des Darms mit dem Enteroskop ... mehr

Di|git  〈[–dıt] n. 15; IT〉 (Stelle einer) Ziffer auf elektronischen Anzeigegeräten [engl., zu lat. digitus ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige