FALSCHER PATIENT: KRANKENHAUS ZAHLT - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesellschaft+Psychologie Gesundheit+Medizin

FALSCHER PATIENT: KRANKENHAUS ZAHLT

Wenn sich ein Patient mit einer „geliehenen“ Krankenversichertenkarte stationär behandeln lässt, bleibt die Klinik nach einem Urteil des Bundessozialgerichts in Kassel auf den Kosten sitzen. Ein Mann hatte seine Karte einem kranken Freund gegeben, der selbst nicht krankenversichert war. Die Krankenkasse sicherte dem Krankenhaus zwar zunächst die Kostenübernahme zu, wollte das Geld jedoch zurückhaben, nachdem der Betrug aufgefallen war. Die Richter sahen die Kasse im Recht, unter anderem, weil die Versichertenkarte nur im ambulanten Bereich als Versicherungsnachweis gilt. Außerdem lagen der Kasse zum Zeitpunkt der Kostenzusage noch keine Anhaltspunkte für den Missbrauch vor. AZ: B 3 KR 19/07 R

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Spei|cher|ka|pa|zi|tät  〈f. 20; IT〉 Fassungsvermögen eines Speichers (3) für zu speichernde Daten u. Programme; Sy Speicherplatz ( ... mehr

Schwie|le  〈f. 19〉 1 durch ständige Reibung entstandene Verdickung der Außenhaut 2 〈Zool.〉 Hautwulst (Gesäß~) ... mehr

Ge|samt|kunst|werk  〈n. 11〉 1 〈i. e. S.; Mus.; Theat.〉 von R. Wagner angestrebte Einheit von Handlung, Musik u. Bild in der Oper 2 〈i. w. S.〉 Kunstwerk, das mehrere künstlerische Bereiche od. Stilmittel miteinander verbindet ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige