FORSCHUNG IST HEILSAM - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesellschaft+Psychologie Gesundheit+Medizin

FORSCHUNG IST HEILSAM

Eventuell schneiden Medikamente in Studien oft etwas zu gut ab. Denn die Versuchspersonen fühlen sich häufig allein durch die gesteigerte Zuwendung besser. Dieser sogenannte Hawthorne-Effekt wurde erstmals in den 1920er-Jahren beschrieben. Damals hatte man in Hawthorne bei Chicago die Leistung von Arbeitern bei unterschiedlichen Lichtbedingungen untersucht. Überraschenderweise steigerte die sich auch bei schlechterer Beleuchtung. Offensichtlich hatte allein das Privileg, wichtig für die Forschung zu sein, die Arbeiter beflügelt.

Diesen Effekt haben britische Forscher nun auch in der Medizin nachweisen können. Im Rahmen einer Studie betreuten sie insgesamt 176 Patienten mit leichter Demenz. Eine Hälfte wurde innerhalb eines halben Jahres viermal sehr gründlich untersucht und bekam die Medikamente persönlich aus-gehändigt. Die anderen Patienten wurden bloß zweimal oberflächlich untersucht und erhielten die Medikamente per Post. In anschließenden Gehirnleistungstests schnitten die intensiv betreuten Personen deutlich besser ab. Die Wissenschaftler gehen deshalb davon aus, dass durch den Hawthorne-Effekt die Wirkungen von Studien- Medikamenten im Allgemeinen überschätzt werden. Im Alltag könnten diese erheblich weniger hilfreich sein.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

♦ Hy|dro|zo|on  〈n.; –s, –zo|en; Zool.〉 zu den Nesseltieren gehöriger Wasserbewohner: Hydrozoa [<grch. hydor ... mehr

non trop|po  〈Mus.〉 nicht zu sehr, zu viel (zu spielen) ● allegro ma ~ [ital.]

Hö|hen|mes|sung  〈f. 20〉 Messung des Höhenunterschiedes zw. zwei Punkten; Sy Hypsometrie ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige