Genug Luft in der Luft? - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Technik+Digitales

Genug Luft in der Luft?

Auf einem Langstreckenflug wird die Luft dünn: Der Sauerstoffanteil der eingeatmeten Luft, der den sogenannten Partialdruck erzeugt, sinkt auf Werte, wie sie in 2500 Meter Höhe vorkommen. Das kann für Menschen mit einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) zum Problem werden – vor allem, wenn sie ohnehin relativ wenig Sauerstoff im Blut haben.

Ob man als COPD-Patient zu dieser Risikogruppe gehört und daher zur Sicherheit ein Sauerstoffgerät mit in den Flieger nehmen sollte, verrät jetzt ein neuer Online-Test: Auf www.atemwegsliga.de/service müssen lediglich der letzte beim Arzt gemessene Blutsauerstoffwert und die Lungenfunktionsdaten eingegeben werden – schon erhält man den voraussichtlichen Sauerstoff-Partialdruck beim Flug. Liegt der Wert unter 55, sollte man mit seinem Arzt sprechen.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

An|guss  〈m. 1u; Met.〉 erster Guss, Beginn des Gießens

Tex|tur  〈f. 20〉 1 Gewebe, Faserung 2 Zusammenfügung, Anordnung ... mehr

Edi|tor  〈[dıt(r)] m. 6; IT〉 Programm, mit dessen Hilfe Texte u. Programme in den Computer eingegeben u. bearbeitet werden können; Sy Texteditor ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige