GRAUSIGE TRÄUME - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesellschaft+Psychologie Gesundheit+Medizin

GRAUSIGE TRÄUME

Die bisherige Annahme, dass Schlafwandler nicht träumen, wenn sie ihre nächtlichen Ausflüge unternehmen, hat eine französische Studie widerlegt. Wissenschaftler um Isabelle Arnulf vom Hôpital Pitié-Salpêtrière in Paris hatten 43 Personen mit der Schlafstörung befragt, an was sie sich nach dem Schlafwandeln erinnerten. 38 der Probanden gaben an, dass ihnen zumindest ein Bild oder eine Szene im Gedächtnis geblieben wäre. Dabei handelte es sich durchweg um belastende Eindrücke, die Angst, Sorge oder Grauen vermittelten. Stets waren die Betroffenen in der Opferrolle.

Für Arnulf sind diese Ergebnisse überraschend, weil Träume eigentlich nur in der sogenannten REM-Phase (REM: Rapid Eye Movement) stattfinden. Schlafwandeln geschieht dagegen im Tiefschlaf.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Hy|po|to|ni|ker  〈m. 3〉 jmd., der an Hypotonie leidet

Per|tur|ba|ti|on  〈f. 20; Astron.〉 Verwirrung, Störung (in der Bewegung eines Gestirns) [<lat. perturbatio ... mehr

Port  〈m. 6; IT〉 Verbindungsstelle zw. Computer u. Peripheriegeräten [<engl. ”Hafen; Pforte“]

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige