Harry Potter hütet Kinder - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesellschaft+Psychologie Gesundheit+Medizin

Harry Potter hütet Kinder

Kommt ein neuer Harry-Potter-Band in die Läden, sinkt das Verletzungsrisiko von Kindern erheblich. Unfall-Chirurgen einer Oxforder Klinik haben errechnet, dass sie an normalen Wochenenden etwa 67 Kinder zwischen 7 und 15 Jahren als Notfälle behandeln. Am „Harry-Potter-Wochenende“ 2005 waren es dagegen nur 37, zwei Jahre vorher nur 36 – und damit so wenig wie an keinem anderen Wochenende der Jahre 2003 bis 2005. Die Idee zu der Untersuchung kam dem englischen Arzt Keith Willett, als er in zweifacher Hinsicht ein ruhiges Bereitschaftswochenende hatte: Aus der Klinik kamen nur wenige Anrufe, und drei seiner Kinder verbrachten ihre Zeit, im neuesten Potter schmökernd, still auf dem Sofa.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Am|mo|ni|um|car|bo|nat  〈n. 11; unz.; Chem.; fachsprachl.〉 = Ammoniumkarbonat

Kat|zen|frett  〈n. 11; Zool.〉 Kleinbär mit langem, buschigem Schwanz: Bassariscus astutus

Fo|to|lei|tung  〈f. 20〉 erhöhte Leitfähigkeit unter Lichteinwirkung; oV Photoleitung ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige