Kleine Nagelkunde - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Kleine Nagelkunde

Neues aus der Finger- und Zehennagelforschung: Die menschlichen Nägel wachsen heute deutlich schneller als noch vor 70 Jahren. Der Daumennagel etwa wuchs 1938 gerade einmal 3 Millimeter im Monat, heute sind es 3,55 Millimeter. Zu verdanken ist diese bahnbrechende Erkenntnis der Überwachung von 195 Finger- und 188 Zehennägeln durch ein US-Forscherteam. Im Schnitt schaffen Fingernägel demnach heute 3,47 Millimeter, Zehennägel mit 1,62 Millimetern nicht einmal die Hälfte. Der Nagel des kleinen Fingers hinkt im Vergleich mit denen der anderen Finger etwas hinterher, dafür überflügelt der Nagel des großen Zehs seine Artgenossen in der Wachstumsgeschwindigkeit. Am schnellsten wachsen offenbar die Nägel von jungen Männern – und die von Nägelkauern. Die Temposteigerung ist übrigens leicht zu erklären: Nägel bestehen aus Keratin, einem Eiweißstoff. Und auf dem Speiseplan stehen heute mehr eiweißreiche Nahrungsmittel als früher.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

por|ta|to  〈Mus.〉 breit, getragen, aber nicht gebunden (zu spielen) [ital., Part. Perf. zu portare ... mehr

Te|le|fon|netz  〈n. 11〉 Netz von Leitungen zur fernmündlichen (telefonischen) Kommunikation

Jun|gle|style  auch:  Jung|le|style  〈[dnglstl] m. 6; unz.; Mus.〉 = Junglestil ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige