KNIEOPERATION OFT UNNÖTIG - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin

KNIEOPERATION OFT UNNÖTIG

Patienten mit einem Meniskusschaden kommen häufig vorschnell unters Messer. Wenn ein Patient beim Arzt über Schmerzen in den Knien klagt und dann noch bei der Computertomographie ein Meniskusschaden entdeckt wird, ist die Empfehlung schnell ausgesprochen: „Da hilft nur eine Operation!“ Doch es ist fraglich, ob damit wirklich die Ursache behoben ist. Denn Wissenschaftler der Harvard University in Boston fanden jetzt bei einer Stichprobenuntersuchung heraus, dass je nach Lebensalter fast jeder Zweite der untersuchten 100 gesunden Freiwilligen einen solchen Knorpelschaden im Knie hat. Doch nur jeder Dritte mit einem auffälligen Befund klagt auch über Beschwerden.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

hu|man|ge|ne|tisch  〈Adj.〉 zur Humangenetik gehörend, sie betreffend

Cal|ci|um  〈n.; –s; unz.; chem. Zeichen: Ca; fachsprachl.〉 = Kalzium

Hy|per|ven|ti|la|ti|on  〈[–vn–] f. 20; unz.; Med.〉 erhöhte Atmungstätigkeit, übermäßige Beatmung der Lunge [<Hyper… ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige