KNOPF IM OHR - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin

KNOPF IM OHR

Ein Gerät, das Tinnitus-Patienten von dem lästigen Klingeln oder Pfeifen im Ohr befreien soll, hat Peter Tass vom Forschungszentrum Jülich vorgestellt. Eine der Ursachen für das Geräusch sind Fehlsteuerungen im Gehirn. Sie führen dazu, dass Nervenzellen synchron übermäßig Signale abfeuern. Tass entwickelte einen speziellen Neurostimulator: Er ist so groß wie ein Hörgerät und sorgt dafür, dass die krankhafte Gleichschaltung der Nervenzellen aus dem Takt gerät. Tass erklärt: „Durch die Stimulation bauen sich die Nervennetzwerke im Hirn wieder um. Deshalb erreichen wir mit unserem Stimulator eine dauerhafte Linderung der Krankheit.“

Das Gerät soll bereits im kommenden Jahr auf den Markt kommen. In Deutschland leidet etwa fünf Prozent der Bevölkerung an Tinnitus. Bei einem Drittel sind die Symptome so stark, dass sich die Lebensqualität erheblich verschlechtert.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

ver|kehrs|reich  〈Adj.〉 1 viel befahren u. begangen (Straße) 2 starken Verkehr aufweisend (Zeit) ... mehr

en|do|sko|pisch  auch:  en|dos|ko|pisch  〈Adj.; Med.〉 das Endoskop betreffend, mithilfe des Endoskops, die Endoskopie betreffend ... mehr

Sim|plex|über|tra|gung  〈f. 20; IT〉 auf einem Datenweg in nur eine Richtung erfolgende Datenübertragung (gebräuchlich bei Datenverteilsystemen)

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige