KRANK IM GROSSRAUMBÜRO - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesellschaft+Psychologie Gesundheit+Medizin

KRANK IM GROSSRAUMBÜRO

Wer in einem Großraumbüro arbeitet, ist schneller gestresst, weniger produktiv und bekommt häufiger eine Erkältung. Das sagen australische Forscher um Vinesh Oommen von der University of Queensland in Brisbane. Die Wissenschaftler hatten weltweite Studien über die Auswirkungen der Bürogestaltung auf die Mitarbeiter analysiert. Ergebnis: 90 Prozent aller Angestellten, die in einem Großraumbüro arbeiteten, empfanden dies als negativ. Als besonders störend gilt laut Oommen der hohe Geräuschpegel, der die Konzentration und die Arbeitsleistung vermindere. Dazu komme ein permanentes Gefühl der Unsicherheit, weil die Kollegen jedes Telefongespräch mithören und registrieren können, was man gerade tut. Bei vielen der Betroffenen führe dies zu Bluthochdruck. Außerdem sei die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, sich bei kranken Mitarbeitern anzustecken. Die Forscher fordern daher, die Gestaltung des Arbeitsplatzes nicht nur von den Kosten abhängig zu machen, sondern Rücksicht auf die sozialen und psychischen Bedürfnisse der Arbeitnehmer zu nehmen.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Was|ser|nym|phe  〈f. 19; grch. Myth.〉 in Quelle, Teich, See od. Meer wohnende Nymphe

Higgs–Bo|son  〈n. 11; Phys.〉 (hypothetisches) Elementarteilchen nach dem Standardmodell der Teilchenphysik, das Partikeln ihre Masse verleiht und nach kurzer Zeit zerfällt; →a. Bosonen; ... mehr

Koh|le|zeich|nung  〈f. 20; Mal.〉 Zeichnung mit Holzkohlestift

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige