Mit Rotwein zum Selbstmord - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin

Mit Rotwein zum Selbstmord

Chemotherapien und Mittel, die die Zellvermehrung hemmen (Zytostatika), sollen bei der Krebsbehandlung ein Selbstmordprogramm der Tumorzellen auslösen. Oft ist diese Apoptose aber gestört, und der Krebs ist resistent gegenüber der Therapie. Nach einer Untersuchung von Forschern um Simone Fulda und Klaus-Michael Debatin von der Universität Ulm kann das Polyphenolderivat Resveratrol, das in Rotwein vorkommt, die Tumorzellen für eine Therapie wieder zugänglich machen. Der Stoff war bisher vor allem durch seine vorbeugende Wirkung gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen bekannt. Jetzt haben die Wissenschaftler herausgefunden, dass Resveratrol auch das Apoptose hemmende Protein Survivin blockiert und dass es rascher zum Selbstmord von Krebszellen kommt, wenn man den Stoff zusammen mit Zytostatika verabreicht. Fulda und Debatin erhoffen sich von ihrer Erkenntnis wirksame Kombinationstherapien gegen Krebs.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Haus|mut|ter  〈f. 8u〉 1 Wirtschafterin (z. B. in Heimen) 2 ausgebildete Jugendleiterin als Leiterin eines Hauses im Kindersanatorium od. –dorf ... mehr

Leish|ma|ni|o|se  〈[l–] f.; –; unz.; Med.〉 durch Leishmanien hervorgerufene Tropenkrankheit

Ko|li|bri  auch:  Ko|lib|ri  〈m. 6; Zool.〉 Angehöriger einer den Seglern nahe verwandten Vogelfamilie: Trochilidae; ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige