Nase in den Wind - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesellschaft+Psychologie Gesundheit+Medizin

Nase in den Wind

Eine ungewöhnliche Empfehlung kommt aus den USA: Achterbahnliebhaber sollten während der Fahrt stets geradeaus blicken. Tun sie das nämlich nicht, riskieren sie durch den plötzlichen Druckanstieg während der Beschleunigung eine schmerzhafte Ohrverletzung, ein sogenanntes Barotrauma.

Genau das passierte einem 24-jährigen US-Amerikaner: Er hatte kurz vor einer Beschleunigungsphase den Kopf nach links gedreht und so sein rechtes Ohr der vollen Wucht des erhöhten Drucks ausgesetzt. Die Folgen waren ein geschwollener Gehörgang und ein entzündetes Trommelfell sowie Schmerzen im Ohr.

Meist kann man ein Barotrauma verhindern, indem man gähnt oder die Nase zuhält und kräftig ausatmet. In einer Achterbahn ist das aber wegen der raschen Druckveränderungen nicht möglich.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Kreuz|ot|ter  〈f. 21; Zool.〉 giftige Viper mooriger Wiesen Europas, grau bis schwarzbraun mit Zickzackband auf dem Rücken: Vipera berus

Kö|nigs|fa|san  〈m. 1 od. m. 23; Zool.〉 zentralchines. Hühnervogel mit extrem langem Schwanz im männl. Geschlecht: Syrmaticus reevisi

An|gi|om  〈n. 11; Med.〉 vom Gefäßgewebe (der Blut– od. Lymphgefäße) ausgehende Geschwulst [zu grch. aggeion ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige