Operation in Trance - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin

Operation in Trance

„Hypnose kann die risikoreiche Vollnarkose überflüssig machen.“ So verkündeten vor Kurzem viele Medien. Schlechte Recherche wirft nun das Fachblatt Münchener Medizinische Wochenschrift (MMW) den Journalisten vor. „Die so genannte Hypnonarkose wird nur als Teil einer Kombinationsanästhesie verwandt“, schreibt der Arzt Dr. Horst Gross. Ein Anruf in der zitierten Uniklinik im belgischen Lüttich, wo bereits mehr als 5000 Eingriffe in Trance stattgefunden haben, hätte gereicht, um das herauszufinden. Die Patienten erhalten zwar vor der Operation eine Hypnose, aber zusätzlich ein entspannungsförderndes Benzodiazepin, ein lokales Betäubungsmittel und ein schmerzhemmendes Opiat. Für große Operationen ist weiterhin eine Vollnarkose nötig. Gross: „In Trance zu versetzen, ist eine Sedierungstechnik, die Patienten vor kleineren Eingriffen beruhigen soll.“

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ver|kehrs|steu|er  〈f. 21〉 Steuer auf bestimmte Verkehrsvorgänge (Transport von Personen u. Gütern, Übergang von Rechten usw.), z. B. Grunderwerbssteuer; Sy Verkehrsabgabe ... mehr

Slot  〈[slt] m. 6〉 1 〈TV〉 (bestimmte) Zeitspanne, Zeittakt, Sendezeit 2 〈Flugw.〉 Starterlaubnis auf einem Flughafen zu einer bestimmten Zeit ... mehr

Te|le|kom  〈f.; –; unz.; kurz für〉 Deutsche Telekom AG, aus der Deutschen Bundespost hervorgegangenes Unternehmen für Telekommunikation [verkürzt <Telekommunikation ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige