Rätsel um GUTARTIGEn KREBS - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin

Rätsel um GUTARTIGEn KREBS

Einem Paradoxon ist ein internationales Forscherteam bei der Untersuchung von Alterswarzen auf die Spur gekommen. Diese Warzen sind gutartige Hauttumore, die vor allem in der zweiten Lebenshälfte auftreten und lediglich aus kosmetischen Gründen entfernt werden müssen. Als jetzt Wissenschaftler um Christian Hafner vom Universitätsklinikum Regensburg in einer Studie 175 Alterswarzen von insgesamt 25 Patienten genauer unter die Lupe nahmen, stellten sie Erstaunliches fest: In 90 Prozent der Warzen fanden sie sogenannte onkogene Mutationen – Veränderungen der Gensequenzen, die für Krebserkrankungen typisch sind.

Warum sich Alterswarzen trotz der Mutationen nicht zu Hautkrebs entwickeln, ist Hafner bisher noch unklar. Der Wissenschaftler hofft, durch die Erforschung der speziellen Mechanismen neue und grundlegende Erkenntnisse über den Unterschied zwischen bösartigen und gutartigen Tumoren auf der molekulargenetischen Ebene gewinnen zu können.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Be|ne|fi|zi|um  〈n.; –s, –zi|en; MA〉 1 zur Nutzung überlassenes erbliches Land, Lehen 2 Pfründe ... mehr

Psy|cho|lo|gis|mus  〈m.; –, –gis|men; abwertend〉 Überbewertung psycholog. Erkenntnisse

Un|ter|schen|kel|kno|chen  〈m. 4; Anat.; Sammelbez. für〉 Schienbein u. Wadenbein

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige