Anzeige
Anzeige

Gesellschaft+Psychologie Gesundheit+Medizin

Singen auf Rezept?

Offensichtlich findet man, wenn man nur lange genug sucht, für jede triviale Betätigung einen gesundheitlichen Nutzen. Die neueste bahnbrechende Erkenntnis: Singen stärkt die Abwehrkräfte. Musikpädagogen und Psychologen der Universität Frankfurt haben festgestellt, dass im Speichel von Mitgliedern eines Kirchenchors nach der Probe für Mozarts Requiem erhöhte Konzentrationen an Antikörpern waren. Ganz unbescheiden fordern die Forscher, dass „ sängerische Aktivitäten in Laienchören im Zuge künftiger Gesundheitsreformen“ neu bewertet werden müssten. Offen bleibt allerdings, ob nur Mozart die Immunwerte verbessert oder ob dies auch mit der guten alten „Mundorgel“ gelingt.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Schwe|fel|di|oxid  〈n. 11; unz.; Chem.〉 die Schleimhäute reizendes, stechend riechendes Gas, Verbrennungsprodukt des Schwefels

On|line|ban|king  〈[–lnbænkın] n.; – od. –s; unz.; IT〉 computergestützte Abwicklung des Zahlungsverkehrs im Bankwesen [<online ... mehr

nicht|eu|kli|disch  auch:  nicht euk|li|disch  〈Adj.〉 ~e Geometrie 〈Math.〉 nicht dem von Euklid aufgestellten Parallelenaxiom gehorchende Geometrie ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige