Soll man erst nach dem Essen trinken? - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Nachgefragt

Soll man erst nach dem Essen trinken?

Gerade Kinder sollten immer Zugang zu Getränken haben. (Foto: Imgorthand/iStock)

Generationen von Kindern haben diese angebliche Weisheit zu hören bekommen: „Erst nach dem Essen sollst du trinken!“ Doch macht es tatsächlich Sinn, den Durst zu unterdrücken, bis der letzte Bissen verdrückt ist? Danach hat uns Andrea B. gefragt – vielen Dank dafür.

„Die generelle Aussage, dass es schlecht sei, vor oder während der Mahlzeiten zu trinken, stimmt nicht“, sagt Antje Gahl, von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung in Bonn. Es sei sogar generell empfehlenswert, ein Getränk zu den Mahlzeiten zu sich zu nehmen. „Ob vor, während oder nach der Mahlzeit getrunken wird, ist jedem selbst überlassen“, sagt die Ernährungswissenschaftlerin. Natürlich gelte allerdings auch in diesem Fall die Devise: alles in Maßen. Vor dem Essen können größere Mengen Flüssigkeit bereits eine Füllung des Magens bewirken und ein gewisses Sättigungsgefühl erzeugen. „Ein Glas Wasser zum Essen ist aber in jedem Fall unbedenklich“, sagt Gahl.

Wer Durst hat, soll trinken

Trinken während des Essens hat durchaus einen positiven Effekt: Vieles rutscht besser, denn die Flüssigkeit hilft bei der Verdauung der Speisen: Wasser ist Transport- und Lösungsmittel für die Nährstoffe und auch wichtig für das Quellen des Speisebreis im Darm. „Es ist ja eher ein Problem, dass viele Menschen zu wenig trinken“, betont Gahl. Schon allein deshalb seinen Empfehlungen, trotz Durst nicht zu trinken, in der Regel unsinnig.

Gerade Kinder sollten immer Zugang zu Getränken haben: „Wenn ein Kind Durst hat, soll es trinken dürfen“, betont die Expertin. Die Frage sei in diesem Zusammenhang nicht wann, sondern eher was getrunken wird. Bei Gewichtsproblemen, sollten Getränke natürlich nicht noch zusätzlich Kalorien liefern. „Oft ist Menschen nicht bewusst, wie viel Energie beispielsweise in Fruchtsäften steckt“, sagt Gahl. Der hohe natürliche Fruchtzuckergehalt macht auch diese Produkte unter Umständen zu heimlichen Dickmachern. „Man sollte sie mit Wasser verdünnen oder gleich auf Sprudel ausweichen“, empfiehlt Gahl. Dadurch vermeidet man beim Durstlöschen die Extraportion unnötiger Kalorien.

Anzeige

Wenn Sie auch eine Frage oder einen Themavorschlag für unsere Rubrik „Nachgefragt“ haben, schicken Sie uns einfach eine E-Mail an: fragen@wissenschaft.de

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

♦ Par|o|ny|mie  〈f. 19; Sprachw.〉 1 übereinstimmende Bedeutung bei phonetisch ähnlichen Wörtern, z. B. engl. father, dt. Vater 2 Ableitung vom selben Wortstamm, z. B. Schlaf, schlafen ... mehr

Bom|bar|don  〈[–d] n. 15; Mus.〉 Blechblasinstrument, Vorläufer der Basstuba [<ital. bombarda ... mehr

Kinds|pech  〈n.; –s; unz.〉 schwärzl. Stuhlgang des Neugeborenen vor der ersten Nahrungsaufnahme: Meconium

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige