Süßes Gift lässt Zellen sterben - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin

Süßes Gift lässt Zellen sterben

Ein Verfahren, Krebszellen mit Zucker abzutöten, haben zwei Forscher aus den USA und Japan entwickelt. Guy Perkins von der University of California in San Diego und Ryuji Yamaguchi von der Kyushu Universität in Fukuoka machten sich dabei die Tatsache zunutze, dass die meisten Krebszellen für ihr Wachstum Glukose benötigen. Die Wissenschaftler brachten Krebszellen dazu, einen Zucker zu konsumieren, der für sie giftig ist: 2-Deoxyglukose. Die Substanz entfernt ein Protein an einem Schalter, der den Selbstmord der Zelle – die Apoptose – auslöst. Mit dem Wirkstoff ABT-263 lässt sich dieser Schalter umlegen, sodass sich die Krebszellen selbst zerstören. Auf diesem Wirkstoff basiert zum Beispiel das Medikament Navitoclax. In Versuchen mit Mäusen wurde die Methode bereits erfolgreich getestet. Klinische Studien bei Menschen sollen bald folgen (siehe dazu auch: bild der wissenschaft, 1/2012, „Seebergers Zuckermaschine“).

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Agra|fie  〈f. 19; unz.; Med.〉 durch Ausfall best. Zentren der Gehirnrinde verursachte Unmöglichkeit, zu schreiben, obwohl der Arm sonst nicht behindert ist; oV Agraphie ... mehr

Lar|ve  〈[–f] f. 19〉 1 〈Zool.〉 Jugendform von Tieren mit indirekter Entwicklung (Metamorphose), nach dem Grade der Entwicklung u. durch den Besitz bes. larvaler Organe von den erwachsenen Tieren unterschieden, manchmal auch von völlig anderer Gestalt u. Lebensweise 2 〈fig.〉 Gesichtsmaske ... mehr

Di|ko|ty|le|do|ne  〈f. 19; Bot.〉 = zweikeimblättrige Pflanze; Sy 〈kurz〉 Dikotyle ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige