Tief verwurzelte Pflanzen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesellschaft+Psychologie Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Tief verwurzelte Pflanzen

Japanische Wissenschaftler haben Reis gezüchtet, der auch in sehr trockenen Gebieten gedeiht. Das Team um Yusaku Uga vom National Institute of Agrobiological Sciences in Tsukuba identifizierte in einer speziellen Reissorte ein Gen, das diese Pflanzen besonders lange Wurzeln ausbilden lässt. Dieses Gen bauten sie in die weitverbreitete Reissorte IR64 ein. Die Pflanzen bekamen dadurch sehr lange Wurzeln und konnten besser Wasser aufnehmen. Tests ergaben: Bei einer leichten Dürre brachte der veränderte Reis kaum Einbußen in der Ernte, während der Ertrag bei „normalem“ Reis um 42 Prozent einbrach. Eine schwere Dürre hatte bei der neuen Variante eine um 30 Prozent reduzierte Ernte zur Folge, während alle anderen Pflanzen vernichtet wurden.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Druck|schal|ter  〈m. 3; El.〉 Schalter, dessen Grifffläche od. Hebel zum Ein– u. Ausschalten gedrückt wird; →a. Kippschalter ... mehr

Ab|gas|ka|ta|ly|sa|tor  〈m. 23; Kfz〉 Einrichtung zur Verminderung der Kohlenmonoxid– u. Stickstoffanteile im Auspuffgas

mo|no|phag  〈Adj.; Biol.〉 sich von nur einer Futterpflanze bzw. nur einer Tierart ernährend; →a. oligophag ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige