Tödlicher Zellverlust - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin

Tödlicher Zellverlust

Wenn alte, nicht lebensgefährlich erkrankte Menschen im Schlaf sterben, wird ihr Tod häufig auf Herzversagen zurückgeführt. Doch diese Diagnose ist oft falsch, sagen amerikanische Forscher der University of California in Los Angeles. Das Team um den Neurobiologen Jack Feldman vermutet vielmehr, dass für das sprichwörtlich „friedliche Einschlafen“ ein Verlust von Gehirnzellen verantwortlich ist, die die Atmung kontrollieren.

Die Wissenschaftler hatten bereits vor längerer Zeit den so genannten PreBötzinger-Komplex im Gehirn von Säugetieren als Kommandozentrale für das Atmen identifiziert. In dieser Region entdeckten sie jetzt eine kleine Gruppe von Nervenzellen, die darauf spezialisiert sind, den „Befehl zum Atmen“ weiterzuleiten. Im Tierversuch testeten die Forscher die Bedeutung der Neuronen. Sie injizierten Ratten einen Wirkstoff, der mehr als die Hälfte der Zellen abtötete und beobachteten das Atmungsmuster der Nager. „Wir waren überrascht“, erklärt Feldman, „dass nach vier bis fünf Tagen die Atmung der Ratten total aussetzte, wenn sie beim Schlafen in die REM-Phase eintraten. Erst als sie aufgeweckt wurden, atmeten sie wieder.“ Später kam es sogar im Wachzustand immer wieder zu Atemstillständen.

Im PreBötzinger-Komplex von Ratten gibt es etwa 600 der spezialisierten Zellen, beim Menschen vermutet Feldman mehrere Tausend. Allerdings gingen sie im Laufe des Lebens verloren und würden nicht mehr ersetzt. „Wir glauben, dass unser Hirn einen Verlust von bis zu 60 Prozent dieser Neuronen verkraften kann“, sagt der Wissenschaftler. Danach steige das Risiko, im Schlaf einen Atemstillstand zu bekommen. Eine solche Zentrale Schlafapnoe erlitten vor allem Menschen, deren Herz und Lunge bereits geschwächt seien.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

In|fil|trat  auch:  In|filt|rat  〈n. 11; Med.〉 durch Infiltration in Gewebe eingedrungene Substanz ... mehr

De|le|ti|on  〈f. 20〉 1 〈Sprachw.〉 Weglassprobe zur Bestimmung syntaktischer Strukturen 2 〈Med.〉 Verlust eines Chromosomenabschnittes ... mehr

Gelb|fie|ber|mü|cke  〈f. 19; Zool.〉 zu den Mücken zählende Überträgerin des Gelbfiebers: Aedes aegypti

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige