Vergessene Tupfer - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Technik+Digitales

Vergessene Tupfer

US-Wissenschaftler haben ein Verfahren vorgestellt, das verhindert soll, dass bei Operationen Zellstofftupfer im Körper des Patienten vergessen werden – ein „Versehen“, das nach Expertenmeinung bei etwa jedem 10 000. Eingriff vorkommt. Dieser Fehler führt oft zu schweren Entzündungen, die tödlich ausgehen können.

Alex Macario von der Stanford University kam mit seinem Team deshalb auf die Idee, winzige Funkchips in die Tupfer einzunähen. Diese so genannten RFID-Chips werden vor allem zur Markierung von Waren in Kaufhäusern und Supermärkten eingesetzt und kosten unter 20 Cent pro

Stück. Die Funktechnologie würde es Chirurgen ermöglichen, nach einer Operation vor dem Schließen der Wunde den Körper mit einem Detektor auf vergessene Zellstofftupfer zu scannen. Erste Versuche erwiesen sich als erfolgreich.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Neo|ni|ko|ti|no|id  〈n. 11; meist Pl.; Chem.〉 synthetisch hergestelltes Pflanzenschutzmittel, das besonders gut von Pflanzen über ihre Wurzeln in die Blätter aufgenommen wird und die Nikotinrezeptoren der Nervenzellen von Insekten schädigt und sie tötet; oV Neonicotinoid ... mehr

Ve|ge|ta|ti|on  〈[ve–] f. 20〉 1 Pflanzenwuchs, Wachstum der Pflanzen 2 Gesamtheit der in einem Gebiet vorkommenden Pflanzen ... mehr

Züch|ti|gungs|recht  〈n. 11; unz.; Rechtsw.〉 1 〈in Deutschland seit 2000 verbotenes〉 Recht (der Eltern, Vormünder) zum Züchtigen von Kindern 2 〈in der DDR 1949, in der BRD 1973 verbotenes〉 Recht der Lehrkräfte zum Züchtigen von Schülern ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige