Wissen ist die beste Medizin - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin

Wissen ist die beste Medizin

Spiegel-Redakteur Jörg Blech hat nach seinem Bestseller „Die Krankheitserfinder“ nun Teil II seiner Kritik am Medizinbetrieb vorgelegt. Diesmal geht es um Ärzte, die unnötig und falsch behandeln.

Viele Thesen im Buch, von denen etliche bereits im „Spiegel“ zu lesen waren, treffen den Nerv: Dass bei den privat zu zahlenden IGeL-Angeboten (IGel: Individuelle Gesundheits-Leistungen) viel teurer Unsinn verkauft wird, beklagen Teile der Ärzteschaft selber. Entlarvend sind Umfragen, nach denen viele Ärzte sich selbst kaum den Therapien unterziehen würden, die sie ihren Patienten gerne verordnen.

Das Buch dokumentiert vor allem jene große Debatte, die in der Fachwelt schon länger geführt wird: Viele „Therapien“ sind bis heute wissenschaftlich ungeprüft. Und wenn es endlich kontrollierte Studien gibt, ist das Ergebnis oft vernichtend. Sei es die Hormonersatztherapie in den Wechseljahren, Gelenkspülungen bei Knieproblemen oder Hustensaft bei Erkältungen: Es gibt keinerlei Evidenz für die Wirksamkeit.

Gelegentlich kritisiert Blech allerdings Gegner, die es so gar nicht gibt: Kundige Ärzte werden Statine nicht pauschal bei „zu hohen“ Gesamt-Cholesterinwerten verschreiben, sondern erst ein individuelles Risikoprofil kalkulieren. Beim Thema Mammographie-Screening bleiben wichtige Nutzen-Risiko-Abwägungen – wie die der Strahlenschutzkommission aus dem Jahr 2002 – glatt unerwähnt. Und fast die Hälfte der Strahlenbelastung durch diagnostisches Röntgen geht heute auf strahlenintensive CT-Untersuchungen beim Radiologen zurück. Hinzu kommt das Problem, dass in Deutschland viele Ärzte röntgen dürfen und sich die Patienten daher zu oft selber überweisen, wie Blech zu Recht anprangert.

Mitunter entsteht der Eindruck, Blech hätte Patentrezepte zur Hand, vor denen er doch eigentlich warnt. So lautet sein Rat für viele Bandscheibengeplagte: „Die Zeit heilt viele Wunden.“ Doch das Problem seriöser Medizin bleibt die heikle Frage, wem Zuwarten helfen könnte und wem ein frühzeitiger Eingriff.

Anzeige

Seinem Hauptziel aber wird das Buch auf jeden Fall gerecht: „ Wissen ist die beste Medizin.“ Patienten sollten ihren Doktor hartnäckig nach Nutzen und Risiken seiner Therapien befragen.

Jörg Blech HEILLOSE MEDIZIN S. Fischer Frankfurt am Main 2005 240 S., € 17,90 ISBN 3-10-004413-4

Bernhard Epping, promovierter Biologe und Wissenschaftsjournalist

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Gis  〈Mus.〉 I 〈n.; –, –〉 Tonbezeichnung, das um einen halben Ton erhöhte G; oV gis ( ... mehr

Ibe|ris  〈f.; –, Ibe|ren; Bot.〉 = Schleifenblume [lat. <grch. iberis ... mehr

Brech|zahl  〈f. 20; Phys.〉 = Brechungsindex

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige