Woran starb der Astronom? - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie Gesundheit+Medizin

Woran starb der Astronom?

Der dänische Astronom Tycho Brahe (1546 bis 1601) starb nicht an einer Quecksilbervergiftung, wie ein dänisch-tschechisches Forscherteam herausgefunden hat. Damit ist eine Theorie widerlegt, die sich über Jahrhunderte hinweg gehalten hat. 2010 hatten die Wissenschaftler um Jens Vellev von der dänischen Universität Aarhus die Überreste des in Prag begrabenen Brahe exhumiert und Proben genommen. Eine Analyse der Haare ergab jetzt, dass die Quecksilberkonzentration im Körper des weltberühmten Astronomen viel zu niedrig war, um zum Tode führen zu können. Dieses Ergebnis dürfte Wasser auf die Mühlen derjenigen sein, die behaupten, Tycho Brahe sei an einer geplatzten Blase gestorben. Denn er habe bei einem Festbankett von Kaiser Rudolf II. in Prag aus Höflichkeit darauf verzichtet, auf die Toilette zu gehen. Die Wissenschaftler widerlegten auch einen weiteren Mythos: Brahe trug keine Nasenprothese aus Gold, sondern eine aus Messing. Die Prothese hatte er sich anfertigen lassen, weil ihm bei einem Duell ein Teil der Nase abgeschlagen worden war.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Spott|dros|sel  〈f. 21〉 1 〈Zool.〉 zur Familie der Fliegenschnäpper gehöriger nordamerikan. Singvogel mit gutem Stimmnachahmungsvermögen: Mimus polyglottus 2 〈fig.; umg.〉 Mensch, der andere gern verspottet ... mehr

Brust|bee|re  〈f. 19; Zool.〉 Frucht der Gemeinen Jujube (Zizyphus vulgaris), eines Kreuzdorngewächses (Rhamnaceae), als Tee gegen Brustkatarrhe; Sy Chinesische Dattel ... mehr

Face|book®  〈[fsbk] ohne Artikel〉 1 ein US–amerikanisches Unternehmen 2 von Facebook ( ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige