Zecken übertragen Borreliose. Die Lyme-Borreliose (sprich - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin

Zecken übertragen Borreliose. Die Lyme-Borreliose (sprich

Zecken übertragen Borreliose. Die Lyme-Borreliose (sprich: „ Laim“) ist nach einem Ort im US-Bundesstaat Connecticut benannt, wo diese Gelenkerkrankung 1975 erstmals beschrieben wurde. Etwa 1,5 bis 6 Prozent aller Zeckenstiche in Deutschland führen zu einer Infektion, 0,3 bis 1,4 Prozent zu einer dauerhaften Erkrankung. Milde Winter fördern eine höhere und früher einsetzende Populationsdichte der Zecken, heiße und trockene Sommer dezimieren sie. Tendenziell nimmt die Zahl der Erkrankungen von Norden nach Süden zu – mit ausgeprägtem Ost-West-Gefälle. Zu den meisten Erkrankungen kommt es in Brandenburg, Sachsen und Bayern entlang der Bundesgrenze: Teilweise sind es im Jahr über 1000 Erkrankungen je 100 000 Menschen.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Im|mis|si|ons|schutz  〈m.; –es; unz.; Ökol.〉 (gesetzlicher) Schutz zur Vermeidung von Immissionen

Weiß|klee  〈m. 6; unz.; Bot.〉 eine Art des Klees: Trifolium repens

♦ in|tra|ve|nös  〈[–ve–] Adj.; Med.〉 innerhalb einer Vene (gelegen), in eine Vene hinein ● ~e Injektion [<lat. intra ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige