Anzeige

Titelbeitrag

Jugend in Nordafrika

Am Rand der römischen Welt

Augustinus, 354 geboren, entstammte einem besonderen Milieu: der ethnisch, kulturell und religiös vielgestaltigen römischen Gesellschaft in Nordafrika. Zwar war seine Mutter Christin, aber Augustinus schloss sich zunächst der Religionsgemeinschaft der Manichäer an und studierte Rhetorik.... mehr

Die „Bekenntnisse“

Ein antiker Bestseller

Vieles, was wir über Augustinus wissen, entstammt seinen „Bekenntnissen“ (397). Das Werk erscheint in Teilen wie eine Autobiographie, die selbst vor intimsten Details nicht zurückschreckt. Doch tatsächlich handelt es sich um eine raffiniert komponierte Werbeschrift für das Christentum.... mehr

Vom Karrieristen zum Aussteiger

Suche nach einer neuen Wahrheit

In Italien – zunächst in Rom, dann in Mailand – machte Augustinus Karriere als Lehrer und Redner. Doch er war immer auch auf der Suche nach einer religiösen Heimat. Er fand sie schließlich im Christentum. 387 ließ er sich taufen.... mehr

Bischof von Hippo

Christen gegen Christen

Eigentlich wollte Augustinus in seiner Heimat ein kontemplatives Leben führen. Doch es kam anders: Nach der Wahl zum Bischof von Hippo stand er plötzlich im Zentrum der Grabenkämpfe christlicher Fraktionen.... mehr

Werk und Rezeption

Der Kirchenvater

Mit seinem umfangreichen theologischen Werk hat Augustinus das Christentum nachhaltig geprägt. Die Kirche des Mittelalters berief sich immer wieder auf ihn. Selbst im Vorfeld der Reformation spielten die Ideen des Bischofs von Hippo noch eine Rolle.... mehr

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Po|ly|me|re(s)  〈n. 31; Chem.〉 durch Polymerisation aus mehreren gleichartigen Molekülen; oV Polymer; ... mehr

Fo|to|ap|pa|rat  〈m. 1〉 Apparat zum Herstellen von Fotografien

Leu|ko|lysin  〈n. 11; Med.〉 Substanz, durch die die weißen Blutkörperchen abgebaut u. aufgelöst werden [<grch. leukos ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige