Anzeige

Titelbeitrag

Makedonien und Griechenland im 4. Jahrhundert v. Chr.

Gefährlicher Hochmut der Griechen

Aus Sicht der etablierten griechischen Staaten wie Athen galten die Makedonen als rückständig und provinziell. Ein Vorurteil, das diese dazu anspornte, die Kritiker Lügen zu strafen.... mehr

Der Illyrische Krieg

Ein genialer Feldherr

Philipp II. wurde eher überraschend König von Makedonien. Als sich die Chance zur Herrschaft bot, nutzte er sie konsequent. Vor allem militärisch sorgte er sofort für Furore. Was er auf dem Schlachtfeld errang, sicherte er durch eine Heirat ab – mehrmals.... mehr

Expansion zum Großreich

Auf Augenhöhe mit Athen

Philipp II. war es gelungen, sein politisches Einflussgebiet zu konsolidieren. Nun spielten ihm auch noch die Probleme seiner ärgsten Feinde in die Karten. So waren die Athener durch die Verwicklung in den „Bundesgenossenkrieg“ (357–355 v. Chr.) geschwächt.... mehr

Konkurrenzkampf mit dem Sohn Alexander

Kampf um die Nachfolge

Philipp II. bekam früh den Ehrgeiz seines Sohns Alexander und von dessen Mutter Olympias zu spüren. Ob auch Philipps gewaltsamer Tod etwas mit dieser Rivalität innerhalb der Familie zu tun hat, ist bis heute ein Rätsel.... mehr

Rezeption

Der lange Schatten des Sohns

Im Vergleich zum Eroberungszug seines Sohns Alexander der Große erscheint das Lebenswerk Philipps II. fast überschaubar. Oft wurde die Frage gestellt: Hätte der Vater ebenfalls ein Weltreich aufbauen können, wenn er nicht so früh gestorben wäre?... mehr

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Stros|se  〈f. 19; Bgb.〉 1 Rinne zum Abfließen des Wassers aus der Sohle 2 jede der terrassenförmig angelegten Abbauebenen im Tagebau … mehr

La|bra|do|rit  auch:  Lab|ra|do|rit  〈m. 23; Min.〉 farbloser bis bläulicher od. bräunlicher Feldspat, als Schmuckstein verwendet … mehr

Hä|ma|tin  〈n. 11; unz.; Med.〉 eisenhaltiger Bestandteil des roten Blutfarbstoffes [zu grch. haima, … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]