Seminar vom 26. bis 27. November 2020 in Stuttgart Intelligenz im Kosmos - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Seminar vom 26. bis 27. November 2020 in Stuttgart

Intelligenz im Kosmos

(Bild: Science Photo Library/SAKKMESTERKE)

Die Suche nach außerirdischen Superzivilisationen und die ferne Zukunft des Lebens im Universum

„Des Menschen Wort ist wie eine gesprungene Pauke, auf der wir eine Melodie heraustrommeln, nach der kaum ein Bär tanzt, während wir die Sterne
bewegen möchten“, schrieb Gustave Flaubert in seinem Roman „Madame Bovary“ (1857) – eine poetische Formulierung der Frage nach unserer Stellung im Weltall. Dieses wird noch sehr lange existieren, vielleicht sogar ewig, und sich künftig enorm verändern. Sind lebenstragende Planeten nur eine kurze Episode der Geschichte – oder aber zentral für die kosmische Evolution?

Das ist das Thema eines exklusiven Seminars von bild der wissenschaft mit Rüdiger Vaas.

  • Die Suche nach extraterrestrischen Intelligenzen und Artefakten: Wie stehen die Chancen? Warum gibt es bislang keinen Kontakt mit fortgeschrittenen fremden Kulturen? Sind wir allein im All?
  • Die Entwicklungswege des Universums: Was folgt aus den aktuellen kosmologischen Daten? Wird der Weltraum eine maximale Größe erreichen und später zu einem Schwarzen Loch kollabieren – oder dehnt er sich ins Unendliche aus? Wird er immer leerer, kälter und lebensfeindlicher – oder gibt es einen endlosen Fortschritt, Inseln des Neubeginns, vielleicht sogar eine Ewige Wiederkehr von allem, was möglich ist?
  • Leben sowie Intelligenz im Kosmos: Welche Rolle spielen sie? Können sie andere Galaxien besiedeln, die Evolution des Alls verändern oder sogar neue Universen erschaffen?

Das Seminar gibt eine verständliche Einführung in den gegenwärtigen Forschungsstand, erklärt die Hintergründe der Astrobiologie, Intelligenz-Evolution, Fundamentalphysik sowie Kosmologie und erörtert die philosophischen Deutungen und Herausforderungen.

Es besteht auch ausgiebig Gelegenheit zur Diskussion und für Rückfragen. Zwar ist dafür nicht ewig Zeit, aber doch genug Zeit für die Ewigkeit – und für das, was vorher kommt!

Seminarleiter ist Rüdiger Vaas, langjähriger Redakteur für Astronomie und Physik bei bild der wissenschaft, Mitherausgeber des Fachbuchs „The Arrows of Time“ sowie Autor mehrerer populärer Sachbücher zum Thema, darunter „Tunnel durch Raum und Zeit. Schwarze Löcher, Zeitreisen und Überlichtgeschwindigkeit“, „Einfach Hawking! Geniale Gedanken schwerelos verständlich“ und „Jenseits von Einsteins Universum. Von der Relativitätstheorie zur Quantengravitation“.

Anzeige

Anmeldung

Für Abonnenten von bild der wissenschaft (Nachweis durch Abonummer) beträgt der Seminarpreis 495 Euro, für Begleitpersonen ebenso. Nichtabonnenten bezahlen 545 Euro. Bei der Übernachtung im Doppelzimmer ermäßigt sich der Preis pro Teilnehmer um 35 Euro. Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Personen beschränkt.

Raum und Zeit: 26. November 2020, ab 14 Uhr, bis 27. November, circa 14 Uhr, im Parkhotel Stuttgart Messe-Airport

Im Preis enthalten sind die Vorträge von Rüdiger Vaas, eine Übernachtung im 4-Sterne-Parkhotel Stuttgart Messe-Airport (www.parkhotel-stuttgart.de) inklusive Frühstück, ein Drei-Gänge-Menü am Abend des 26. November, das Mittagessen am 27. November, alkoholfreie Getränke während des Seminars und zu den Mahlzeiten sowie Kaffee, Tee, Obst und Gebäck in den Seminarpausen.

Anmeldung bis 15. August 2020 und Rückfragen bitte an:
Franziska Mix
bild der wissenschaft
Ernst-Mey-Str. 8
70771 Leinfelden-Echterdingen
franziska.mix@konradin.de
Tel. 0711 / 7594 483

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Mus|kat|nuss|baum  〈m. 1u; Bot.〉 tropisches Holzgewächs mit pfirsichähnlichen Früchten, deren getrocknete Samenmäntel als Muskatblüte u. deren Samen als Muskatnüsse verwendet werden: Myristica fragrans

mit|tel|la|tei|nisch  〈Adj.〉 ~e Sprache die im ausgehenden MA übliche Form der lateinischen Sprache

Geo|go|nie  〈f. 19; unz.〉 = Geogenie [<grch. ge ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige